DAZ aktuell

Patienten müssen mehr zuzahlen

Neue Festbeträge seit 1. April

jb/ral | Seit 1. April gelten neue Festbeträge. Das bedeutet mehr Zuzahlungen für die Patienten. Denn für Arzneimittel, die bisher zuzahlungsbefreit waren, können nun zwischen fünf und zehn Euro anfallen.
Foto: ABDA

„Das letzte Mal hat es aber nichts gekostet.“ Auf diesen Satz müssen sich Apotheken derzeit wieder einstellen. Grund ist das Absenken von Festbeträgen (Erstattungshöchstbeträgen) zum 1. April. Senken die pharmazeu­tischen Hersteller ihre Preise nicht parallel ab, kann plötzlich eine Zuzahlungspflicht für die Patienten entstehen. Wo bisher keine Zuzahlungen anfallen, können dann fünf bis zehn Euro pro verordnetem Medikament fällig sein, die von den Apotheken für die Krankenkassen eingezogen werden, teilt der Deutsche Apothekerverband (DAV) mit. Zu den betroffenen Arzneimitteln zählen vor allem Opioide mit den Wirkstoffen Fentanyl, Morphin und Oxycodon. Auch Substanzen wie Prednisolon oder Clopidogrel gehören dazu. Des Weiteren wurde zum 1. April erstmals für Infliximab ein Festbetrag festgelegt.

Dr. Hermann Kortland, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller e. V. (BAH), kritisiert die Jahr für Jahr sinkenden Erstattungshöchstgrenzen und erklärt: „Die immer niedrigeren Preise haben zur Folge, dass Arzneimittel-Hersteller nicht mehr wirtschaftlich zum Festbetrag produzieren können.“ |

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.