DAZ aktuell

Erklärungsbedarf bei AOK-Patienten

Neue Rabattverträge seit 1. April

jb/ral | Am 1. April ist die 19. Tranche der AOK-Rabattverträge gestartet. Sie umfasst 119 Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen. Einige Patienten werden sich mal wieder an einen neuen Anbieter gewöhnen müssen.
Foto: ABDA

Laut AOK geht es bei den neuen Rabattverträgen um ein Umsatzvolumen von 2,1 Milliarden Euro. Zu den besonders umsatzstarken Wirkstoffen der Ausschreibung gehören Pantoprazol und Metamizol. Beim Analgetikum bleibt alles beim Alten. Beim Protonenpumpeninhibitor gibt es hingegen mal wieder Erklärungsbedarf. Wurden die Patienten in den letzten beiden Jahren von Aurobindo, Pensa und TAD versorgt, gibt es nun die Produkte von Aristo und Puren und – je nach Bundesland – Basics oder Heumann.

Beim Parkinsonmittel Ropinirol gibt es auch Wechsel, allerdings nicht bei allen Vertragspartnern. So bleiben bei den Filmtabletten Aliud und Neurax Vertragspartner. Neu dazu kommt die BG Heumann/Heunet, die Teva Ratiopharm ablöst. Ganz neu in dieser Runde sind u. a. Rabattverträge für das HIV-Mittel Abacavir plus Lamivudin, Alendronsäure plus Colecalciferol, Olmesartan mit und ohne Hydrochlorothiazid sowie Palonosetron.

Der große Gewinner der 19. Ausschreibungsrunde ist offenbar Aliud Pharma. Das teilte die Stada-Tochter mit. Man habe hat sowohl als Einzelbieter als auch in Bietergemeinschaften die meisten Zuschläge aller teilnehmenden Hersteller erhalten. |

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.