DAZ aktuell

Hexal entlässt Pharmareferenten

Beschenkte der Bottroper Zyto-Apotheker den Hexal-Mitarbeiter?

BERLIN (hfd) | Der Pharmareferent Wilfried H. hat infolge des Prozesses gegen den Bottroper Zyto-Apotheker Peter S. seinen Job verloren: Man habe das Arbeitsverhältnis kürzlich „mit sofortiger Wirkung“ beendet, erklärte Hexal auf Nachfrage.

Die Verteidigung von Peter S. hatte vor Gericht die von der Staatsanwaltschaft errechneten Differenzen zwischen den Ein- und Verkaufsmengen vieler Zytostatika bestritten und dafür verschiedene Erklärungen vorgebracht. Unter anderem habe S. „aus dem Kofferraum“ Krebsmittel von H. gekauft. Dies bestritt H. allerdings, als er vor gut einem Monat vor dem Landgericht Essen als Zeuge aussagte. „Es ist so, dass ich mit den Präparaten außer den Preisverhandlungen nichts zu tun habe“, erklärte er. Bei weitergehenden Fragen machte H. jedoch von seinem Aussageverweigerungsrecht wegen möglicher Selbstbelastung Gebrauch.

Nach der Vernehmung von H. beantragte die Verteidigung von S., einen Möbelhändler als Zeugen zu laden. ­Dieser könne aussagen, dass er dem Pharmareferenten auf Rechnung von S. Haushaltsgegenstände im Wert von mehreren tausend Euro geliefert habe.

Hexal führte daraufhin eine interne Prüfung durch. Nach deren Abschluss wurde das Arbeitsverhältnis mit H. ­beendet. Laut Hexal ist unklar, warum es zu den mutmaßlichen Vorteilsgewährungen kam. „Es hat keine Gegenleistung gegeben“, so ein Sprecher. |

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.