Interpharm 2018 - Politische Diskussion

Die ABDA sollte mit uns reden …

Gesundheitspolitische Diskussion auf der Interpharm

diz | Dass die ABDA von Gesprächen mit Politikern zum Honorargutachten nichts wissen will, könnten sie nicht nachvollziehen, sagten Gesundheitspolitiker der Koalition, der FDP und der Linken in der gesundheitspolitischen Diskussionsrunde auf der Interpharm. Sie forderten die ABDA auf, mit der Politik in Dialog zu treten – auch über Fragen, wie man den Apotheker in Zukunft stärken kann, beispiels­weise durch honorierte Dienstleistungen und durch Einbindung in den Medikationsplan.

Die Koalitionspartner Michael Hennrich (CDU) und Sabine Dittmar (SPD) freuten sich auf den neuen Bundes­gesundheitsminister Jens Spahn. Er wolle Veränderungen, er möchte die Debatte, sagten sie fast unisono. Nur beim Rx-Versandverbot war der vollkommene Gleichklang nicht zu hören. Dittmar wolle sich allerdings einem Verbot nicht verschließen, wenn es Spahn gelingt, einen Gesetzentwurf vorzulegen, der europa- und verfassungsrechtlich konform ist – „das wird eine Herausforderung“.

Foto: DAZ/Alex Schelbert
Andrew Ullmann (FDP): „Wir stehen nicht hinter einem Rx-Versandverbot.“

Die Gesundheitspolitikerin der Grünen, Kordula Schulz-Asche, ist überzeugt, dass sich die Strukturprobleme in der Apothekenlandschaft nicht durch ein Rx-Versandverbot lösen lassen. Die Apotheker werden mit der Ausarbeitung und Durchsetzung eines solchen Gesetzes wertvolle Zeit verlieren, mahnte sie, Zeit, die sie lieber in die Lösung anderer Probleme stecken sollten.

Mit Sylvia Gabelmann, Gesundheitspolitikerin der Linken und selbst Apothekerin, haben die Apothekerinnen und Apotheker „eine Freundin“ im Bundestag, bestätigte sie und hielt ein Plädoyer dafür, dass die Rolle des Apothekers im Gesundheitswesen gestärkt werden müsse. Und Andrew Ullmann, der erst 2017 für die FDP in den Bundestag zog, ist überzeugt, dass die strukturellen Probleme für die Apotheken nicht durch die Versandapotheken entstanden seien. Ullmann, von Haus aus Arzt und Universitätsprofessor, machte die FDP-Position deutlich: „Wir stehen nicht hinter einem Rx-Versandverbot.“ Der Apo­theker sollte stattdessen für seine Beratung honoriert werden, „wir sind für eine Stärkung der Apotheker“.

Foto: DAZ/Alex Schelbert
Diskussion zur aktuellen Gesundheitspolitik Unter der Moderation von DAZ.online-Chefredakteur Benjamin Rohrer diskutierten Michael Hennrich (CDU), Sabine Dittmar (SPD), Andrew Ullmann (FDP), Sylvia Gabelmann (Linke) und Kordula Schulz-Asche (Grüne) (v. l.).

Wen interessiert das Honorargutachten?

Das Honorargutachten ist veröffentlicht – wie sehr drängt es die Koalition, dieses Fass aufzumachen, wollte Moderator und DAZ.online-Chefredakteur Benjamin Rohrer wissen. Dittmar sieht dieses Thema eher gelassen und fragt sich, ob man angesichts drängender anderer Fragen wie das Rx-Versandverbot überhaupt dazu komme, darüber zu diskutieren. Das Gutachten stelle für sie eine Datenbasis dar, aber vieles sei darin auch fragwürdig, es gebe viel zu diskutieren. Ihr liege zudem eher eine Honorarordnung für Apotheker am Herzen, die mehr die heilberufliche Komponente des Apothekers abbilde. Das Honorar dürfe doch nicht nur von der Zahl der verkauften Packungen ­abhängen, so die SPD-Gesundheits­politikerin. Auch beim Thema Medi­kationsplan müsse man im Sinne der Apotheker vorankommen.

„Ich weiß zwar, was drin steht“, so Hennrich zum Honorargutachten, „aber ich habe das Gefühl, es interessiert zurzeit keinen.“ Außerdem: „Es glaubt doch auch keiner, dass wir das als Auftrag zur Umsetzung nehmen, da käme ich hier nicht lebend aus dem Saal.“ Auch Hennrich spricht sich eher dafür aus, die Leistungen des Apothekers zu vergüten wie beispielsweise honorierte Dienstleistungen: „Wenn es eine Dynamisierung beim Apothekerhonorar geben sollte, dann bei den Beratungsleistungen.“ Er würde sich sogar dafür einsetzen, dass Apotheken mit Krankenkassen entsprechende Dienstleistungsverträge schließen dürften. „Wir wollen Apotheker in ihrer Kompetenz stärken, wir haben dazu Ideen“, so Hennrich. Die SPD-Politikerin Dittmar ist sich mit Hennrich einig: „Mir ist wichtig, mit der ABDA in einen Austausch zu kommen.“

Schulz-Asche bedauerte, dass die ABDA noch vor dem Gutachten kein Interesse zeigte, sich an einer Kommission zu beteiligen, die nach Lösungen in der Honorarfrage suchen sollte: „Die Konsequenz kann doch jetzt nicht sein zu sagen, wir reden nicht darüber. Wir haben ein schweres Problem, wenn die ABDA nicht darüber diskutieren will.“

Foto: DAZ/Alex Schelbert
Sylvia Gabelmann (Linke) ist selbst Apothekerin und spricht sich dafür aus, dass die Rolle des Apothekers im Gesundheitswesen gestärkt werden müsse. Kordula Schulz-Asche (Grüne) fordert, dass Apotheker beim Medikationsplan aktiv mitmachen (v. l.).

Für Gabelmann ist beim Thema Honorargutachten klar: Es geht nicht darum, die Leistungen der Apotheker angemessen zu honorieren, es soll einfach nur gespart werden. Es sei zudem erschreckend, wie wenig Zeit für die menschliche Zuwendung in unserem Gesundheitswesen zur Verfügung stehe.

ARMIN und der Medikationsplan

Das ARMIN-Projekt in Sachsen und Thüringen liege ihr sehr am Herzen, ließ Dittmar wissen und forderte die Ärzte der beteiligten Länder auf, dem Projekt offen gegenüberzustehen.

Auch CDU-Gesundheitspolitiker Hennrich hält das Projekt „in der Theorie für perfekt“. Er wolle sich schon bald ARMIN näher ansehen. Ullmann kann nicht verstehen, dass sich Ärzte dagegen sträuben. Da sei er sich mit Schulz-Asche und den Grünen einig, die Ärzte am liebsten stärker unter Druck setzen würden, sich diesem Projekt nicht zu verschließen.

Auch für Gabelmann ist es selbstverständlich, die Apotheker, aber auch Pflegekräfte stärker in den Medikationsplan einzubinden, da sie oft mit Patientenproblemen konfrontiert würden und darüber besser Bescheid wüssten. Auch wenn er Arzt sei, so der FDP-Politiker Ullmann, finde er es ungerecht, dass Ärzte für den ­Medikationsplan Geld bekämen und die Apotheker nicht, obwohl sie eine Leistung erbrächten. Der Apothekerberuf muss klar als Heilberuf definiert werden und nicht als Verkäufer, so Ullmann.

Zum Medikationsplan stieß Schulz-Asche in das gleiche Horn. Es könne doch nicht sein, dass die Verantwortung dafür allein bei den Ärzten liege: „Die Apotheker müssen laut rufen, dass sie beim Medikationsplan mitmachen wollen!“ Und sie ließ wissen, dass sich die Grünen weiterhin mit der ABDA unterhalten wollen, um die Patientenorientierung in den Mittelpunkt zu stellen: „Ich verstehe nicht, warum sich die ABDA den ­Gesprächen entzieht.“ Und sie fügte hinzu: „Wir sind offen für Gespräche, wir hoffen, dass die ABDA zurückkommt. Wir brauchen den Dialog.“ |

Das könnte Sie auch interessieren

Gesundheitspolitische Diskussion

Die ABDA sollte mit uns reden…

Laumann und Kippels sehen die Apothekenreformpläne von Spahn kritisch

NRW-Unionspolitiker pro Rx-Versandverbot

Erleichterung bei der ABDA, Unverständnis bei Versendern und Krankenkassen

Rx-Versandverbot im Koalitionsvertrag

Impressionen aus Berlin

Das war die Interpharm 2018

Gesundheitspolitikerinnen und Apothekervertreter begrüßen einhellig AMVSG-Entwurf

Große Einigkeit

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.