Wirtschaft

Allianz gegen Amazon?

ts | Die Expansionstendenzen des Onlineriesen Amazon im Gesundheitswesen machen die US-Wettbewerber zunehmend nervös. Nun wollen sich Albertsons und Rite Aid zusammentun und eine Fusion aus Supermärkten und Apotheken bilden.

Der neue Riese könnte über 4900 Supermärkte, 4350 Apotheken und 320 Kliniken in 38 Bundesstaaten der USA verfügen. Das fusionierte Unternehmen, dessen Name nach Vollendung des Zusammenschlusses bekannt gegeben wird, soll seinen Sitz in drei Städten gleichzeitig haben. Die Transaktion soll in der zweiten Jahreshälfte 2018 abgeschlossen sein.

Im Januar hatte Amazon angekündigt, zusammen mit der Großbank JP Morgan und der Berkshire-Hathaway-Holding ein gemeinsames Gesundheitsunternehmen zu gründen. Vor diesem Hintergrund sucht die Branche ihr Heil im Zusammenschluss zu größeren Einheiten: Die Apothekenkette Walgreens Boots Alliance spricht laut Medienberichten mit dem Pharma-Vertriebsriesen AmerisourceBergen über eine Übernahme, und die Apothekenkette CVS will den Versicherer Aetna übernehmen. |

Das könnte Sie auch interessieren

In den USA flüchtet die Konkurrenz in Fusionen

Allianzen gegen Amazon

Geplanter Zusammenschluss sorgt für Spekulationen

Gehe und Alliance Healthcare fusionieren – wer profitiert?

Pharmahandel in den Niederlanden

Celesio und Phoenix rücken enger zusammen

Unklare Zukunft für Vivesco – Pessina und Barra betonen Engagement für unabhängige Apotheken

Alliance Boots’ Pläne für die Apotheken

Walgreens gibt Übernahme auf

Deal in den USA geplatzt

Walgreens Boots Alliance/Rite Aid

Mega-Deal im US-Apothekenmarkt geplatzt

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.