Wirtschaft

Rote Zahlen bei Teva

bro/dpa | Wegen hoher Abschreibungen auf das US-Generika­geschäft muss der israelische Teva-Konzern Verluste von 16,3 Milliarden Dollar verkraften – nach einem Gewinn von 68 Millionen Dollar im Vorjahr.

„2017 war ein schwieriges Jahr für Teva“, stellt Konzernchef Kare Schultz fest. Teva hatte seinen Umsatz leicht um 2 Prozent auf 22,4 Milliarden Dollar steigern können. Der Konzern profitierte von der Übernahme des Generikaherstellers Actavis, doch gleichzeitig vergrößerte sich der Schuldenberg. Hinzu kommt der Preisverfall auf dem US-Generikamarkt. Der Umsatz mit dem Multiple-Sklerose-Mittel Copaxone brach im Schlussquartal um ein Fünftel ein. Neue generische Produkte lassen auf sich warten. Für das Generikageschäft schrieb Teva nun mehr als 17 Milliarden Dollar ab und verkündete die Streichung von 14.000 Stellen. 2018 verfolgt der Konzern eine Restruk­turierung. |

Das könnte Sie auch interessieren

Milliardär will bei Ratiopharm-Mutter einsteigen

Möglicher Teva-Investor

Weltgrößter Generika-Konzern mit leichtem Umsatzplus

Teva in schwarzen Zahlen

Pharmazeutische Industrie

Teva schreibt schwarze Zahlen

Geschäftsjahr 2013

Gewinnrückgang bei Teva

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.