Gesundheitspolitik

Neue Gesichter und alte Bekannte

Parteien wählen gesundheitspolitische Sprecher / Gesundheitsausschuss konstituiert sich

TRAUNSTEIN (cha) | Nachdem die Regierungsbildung sich als reichlich zäh erweist, wurden nun schon einige wichtige – möglicherweise aber vorläufige – Personalentscheidungen getroffen: Die Parteien haben ihre gesundheitspolitischen Sprecher gewählt und der Ausschuss für Gesundheit des Deutschen Bundestages hat sich konstituiert.
Foto: Karin Maag
Karin Maag, neue gesundheitspolitische Sprecherin der Unionsfraktion, ist pro Rx-Versandverbot.

Bei den gesundheitspolitischen Sprechern gibt es einige neue Gesichter. Als Nachfolgerin von Maria Michalk, die bei der letzten Bundestagswahl nicht mehr angetreten ist, hat die Unionsfraktion die Stuttgarter Juristin Karin Maag zur gesundheitspolitischen Sprecherin gewählt. Sie gehört seit ihrer erstmaligen Wahl in den Bundestag 2009 dem Gesundheitsausschuss an. Beim Thema Apotheke hat sie eine klare Position: Sie will, dass der Rx-Versand verboten wird.

Ganz anders sieht das ihre neu gewählte Kollegin von der SPD, Sabine Dittmar. Die Medizinerin war bislang Berichterstatterin für das Thema Apotheken und konnte sich in einer Kampfabstimmung gegen den ehemaligen Vorsitzenden des Gesundheitsausschusses, Edgar Franke, durchsetzen. Den Apothekern ist sie zwar als sachkundige Gesundheitspolitikerin bekannt, das Rx-Versandverbot lehnt sie jedoch ab, weil sie befürchtet, dass Kunden von sogenannten Spezialversendern nicht mehr versorgt werden könnten.

Bei den Grünen bleibt dagegen alles beim Alten – wohl auch ihre ablehnende Haltung zum Rx-Versandverbot: Maria Klein-Schmeink wurde wieder zur gesundheitspolitischen Sprecherin gewählt, Kordula Schulz-Asche ist weiter Berichterstatterin für das Themengebiet Arzneimittel und Apotheken.

Neue Gesichter gibt es dagegen bei der Linksfraktion: Der Soziologe Harald Weinberg übernimmt die Position des gesundheitspolitischen Sprechers von Katrin Vogler, die den Apothekern vor allem durch ihr Engagement gegen den Rx-Versand sehr positiv in Erinnerung bleiben wird. Erfreulich ist, dass mit Sylvia Gabelmann eine Apothekerin als neue Sprecherin für Arzneimittelpolitik und Patientenrechte gewählt wurde.

Bei der FDP wurde die Juristin Christine Aschenberg-Dugnus zur gesundheitspolitischen Sprecherin bestimmt. Diese ist zwar bei der Ablehnung des Rx-Versandverbots ganz auf Parteilinie, beim Thema Apothekenketten distanzierte sie sich aber gegenüber der AZ von den Forderungen der Liberalen: „Das Fremdbesitzverbot soll bleiben, mit mir ist daran nicht zu rütteln!“

Gesundheitspolitischer Sprecher der AfD ist der Arzt Professor Axel Gehrke, der u. a. den Lehrstuhl für Physikalische Medizin und Rehabilitation der Medizinischen Hochschule in Hannover innehatte.

Rüddel neuer Vorsitzender des Gesundheitsausschusses

Am vergangenen Mittwoch konstituierte sich der Aussschuss für Gesundheit. Neuer Vorsitzender ist der Pflegeexperte Erwin Rüddel von der Union, der Edgar Franke von der SPD ablöst. Obmann der Union im Gesundheitsausschuss ist weiterhin der Arzneimittelexperte Michael Hennrich, Obfrau der SPD die gesundheitspolitische Sprecherin Sabine Dittmar. |

Das könnte Sie auch interessieren

SPD-Experte Lauterbach vom Chefposten verdrängt

Gröhe und Dreyer verhandeln

Weiter Streit um Rx-Versandverbot - Unterstützung aus NRW – Monopolkommission pro Boni

Fronten bleiben verhärtet

Viele neue Gesichter im Ausschuss – ABDA ab April mit neuem Pressesprecher

Neustart in der Gesundheitspolitik

Besetzung der politischen Diskussionsrunde kurz vor der Bundestagswahl noch ungewiss

Gröhe kommt zum Apothekertag

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.