Wirtschaft

Abbvie trotzt Konkurrenz

eda/dpa | Auch der US-Pharmakonzern Abbvie zählt sich zu den Profiteuren der US-Steuerreform. Die Ergebnisprognose für 2018 konnte dank einer voraussichtlich niedrigeren effektiven Steuerrate erhöht werden.

Trotz zunehmender Konkurrenz durch Biosimilars schaffte es Abbvie, den Umsatz mit seinem Blockbuster Humira® (Adalimumab) um 15 Prozent zu steigern. Mit dem humanen monoklonalen Antikörper gegen den Tumornekrose­faktor-α mit Indikationen bei rheumatoider Arthritis, Psoriasis-Arthritis, Spondylitis ankylosans, Uveitis und chronisch entzündlichen Darmerkrankungen erwirtschaftete Abbvie 2017 mehr als die Hälfte seiner Erlöse. Im Herbst 2018 verliert Adalimumab seinen Patentschutz. Unternehmen, wie Amgen, Samsung (Imraldi®) und Boehringer (Cytelzo®) haben bereits Zulassungen für ihre Biosimilars erhalten. Dabei bekam Amgen sogar grünes Licht für zwei Produkte (Solymbic® und Amgevita®), die sich in ihren Anwendungsgebieten unterscheiden. Abbvie hat sich auf die drohende Konkurrenz eingestellt und mehrere Rabattverträge mit den Krankenkassen abgeschlossen. |

Das könnte Sie auch interessieren

Biosimilars stehen schon in den Startlöchern

Humira®-Patent vor Ablauf

Abbvie übernimmt Allergan

Das Pharma-Übernahmekarussell dreht sich

Abbvie liefert neue Daten zu Humira

Adalimumab in Schwangerschaft und Stillzeit?

63 Milliarden US-Dollar für den Botox-Hersteller

Abbvie kauft Allergan

Rituximab, Trastuzumab, Adalimumab  & Co

Pfizer arbeitet an neuen Biosimilars

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.