Wirtschaft

Rossmann trennt sich von Amazon

jb | Mitte 2019 wird die Zusammenarbeit zwischen der Drogeriekette Rossmann und Amazon nach rund zwei Jahren enden.

Im August 2017 war bekannt geworden, dass sich Amazon-Prime-Kunden in Berlin zahlreiche Produkte aus dem Rossmann-Sortiment innerhalb von ein bis zwei Stunden nach Hause liefern lassen können. Seitdem hat die Drogeriekette gewissermaßen einen eigenen Mini-Shop auf der Seite des Schnellliefer-Services „Amazon Prime Now“. Amazon übernimmt die gesamte Logistik und erhält dafür einen Teil des Kaufpreises. Doch nun steht die Kooperation offenbar vor dem Ende. Wie die „Lebensmittel Zeitung“ unter Berufung auf Lieferantenkreise berichtet, wird Rossmann nur noch bis Mitte 2019 sein Sortiment über Amazon anbieten. Dann soll der Vertrag auslaufen. Dem Bericht zufolge ist Rossmann nicht der einzige stationäre Händler, der seine Liaison mit Amazon beendet. So seien seit dem Start zahlreiche kleinere regionale Anbieter beim Amazon-Online-Supermarkt „Fresh“ wieder ausgestiegen. Auch die Bio-Supermarktkette Basic habe sich als Lieferant der Lieferdienste „Fresh“ und „Prime Now“ verabschiedet. |

Das könnte Sie auch interessieren

Bestrebungen in den USA

Amazon will Apotheke werden

Münchener Apotheker will Fragen zum Datenschutz vor Gericht klären lassen

Abmahnungen für Amazon-Apotheker

Kooperation mit Bienen-Apotheke: In München wird innerhalb einer Stunde geliefert

Amazon startet Arznei-Versand

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.