Wirtschaft

Gute Geschäfte mit Vitaminen & Co.

Nahrungsergänzungsmittel: Was wird wo gekauft?

cel | Wer kennt sie nicht: Ganze Regale in Drogerie- und Supermärkten voll mit Nahrungsergänzungsmitteln. Aber auch in Apotheken sind Vitamine und Mineralstoffe durchaus gefragt. Den größten Zuwachs verzeichnen allerdings die Versender.

1,44 Milliarden Euro Umsatz mit 225 Millionen Packungen erzielten die Hersteller von Nahrungsergänzungsmitteln (NEM) im letzten Jahr, genauer im Zeitraum von April 2017 bis März 2018. Das Geschäft mit den Vitaminpräparaten und Mineralstoffkomplexen boomt. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres lag der NEM-Umsatz noch bei 1,31 Milliarden Euro für 212 Millionen Packungen. Die Daten hat im Auftrag des Bundes für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde (BLL) das Marktforschungsunternehmen Insight Health er­hoben.

20 Prozent mehr bei Vitaminen D und A

Am wichtigsten erachten die Bundesbürger wohl eine adäquate Versorgung mit Vitamin C, zumindest ist die Ascorbinsäure mit über 29 Millionen Packungen der Topseller. Manche Verbraucher setzen direkt auf Multivitaminpräparate, entweder mit oder ohne Mineralstoffe. Auch hier landen immerhin 24,7 Millionen Packungen in den bundesweiten Haushalten.

Zwar von den absoluten Packungszahlen weit abgeschlagen (5,7 Millionen), haben Vitamin-A- und Vitamin-D-Präparate (rein und Kombination) aber einen bemerkenswerten Sprung nach oben gemacht, um über 20 Prozent.

Wo kaufen Verbraucher NEM? Absatz in Millionen Packungen 2018 (April 2017 bis März 2018), Zuwachs in Prozenten und Werte für 2017 (April 2016 bis März 2017) in Klammer.

Magnesium liegt bei den Mineralstoffen an der Spitze

Bei den Mineralstoffen denken wohl die meisten, sie bräuchten zusätzlich zu ihrer Ernährung hin und wieder eine kleinere oder größere Menge Magnesium. 36,8 Millionen Packungen kon­sumieren die Deutschen jährlich beziehungsweise kaufen sie zumindest ein. Was dann letztlich tatsächlich eingenommen, was weggeworfen wird – darüber gibt es keine Kontrolle. Bei einer Bevölkerungszahl von etwa 82,5 Millionen in Deutschland kauft fast jeder zweite somit ein Päckchen Magnesium pro Jahr. Calcium liegt bei den Mineral­stoffen an zweiter Stelle (16,4 Millionen Packungen).

Versender mit über 20 Prozent Zuwachs

Spannend für Apotheker ist vor allem auch die Frage: Wo kaufen die Nahrungsergänzungsmittel-Konsumenten ihre Vitamin- und Mineralstoffpräparate? Der Supermarkt ist mittlerweile voll davon, die Drogerieregale ebenfalls und auch bei Versandapotheken fehlen Nahrungsergänzungsmittel nicht im Sortiment. Jedoch entfällt der kleinste Teil mit 16,5 Millionen verkaufter NEM-Packungen auf die Versandapotheken. Apotheken partizipieren mit 43,3 Millionen Packungen am NEM-Markt. Allerdings bleibt ein Wermutstropfen: Der Packungsabsatz der Versandapotheken wuchs um 23,3 Prozent, der bei den Apotheken gerade einmal um 2,7 Prozent.

Drogerien verkaufen die meisten NEM

Ungeschlagen geben jedoch mit 92,9 Millionen verkauften Packungen die Drogeriemärkte den Ton bei Nahrungsergänzungsmitteln an. Sie können sich über ein Plus von 10,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr freuen.

Lediglich der Lebensmitteleinzelhandel muss einen Rückgang hinsichtlich abgesetzter NEM-Packungen hinnehmen. Dieser liegt jedoch ungeachtet dessen immer noch mit 73 Millionen NEM-Packungen weit vorne im Ranking auf Platz zwei. |

Das könnte Sie auch interessieren

Vitamine und Mineralstoffe

Mangel im Vitamin-C-Haushalt?

Nahrungsergänzungsmittel

Apotheken dominieren den Markt

Mehr als 2 Mrd. Euro für Nahrungsergänzungsmittel

Orale Schönheit oft per Post

BfR-Höchstmengenempfehlungen (Teil 1)

Nahrungsergänzungsmittel: Welche, wann und für wen? 

Nahrungsergänzungsmittel

Wie viel Magnesium ist erlaubt?

Nahrungsergänzungsmittel mit pflanzlichen Inhaltsstoffen drängen in den Markt

Phytoarzneimittel unter Druck

Verdacht auf vermehrtes Auftreten erhärtet

Hüftfrakturen unter Vitamin B6 und B12

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.