Gesundheitspolitik

Bayerns Ärzte für Fernbehandlung

Ärztetag beschließt Änderung der Berufsordnung

TRAUNSTEIN (cha) | Im Mai hatte der Deutsche Ärztetag durch eine Änderung der Musterberufsordnung den Weg für die ausschließliche Fernbehandlung freigemacht. Nun sind auch die bayerischen Ärzte dieser Empfehlung gefolgt: Der Bayerische Ärztetag in Nürnberg hat eine entsprechende Änderung der Berufsordnung für die Ärzte Bayerns (BO) beschlossen.

28 Prozent der Bayern wünschen sich laut einer Mitteilung der Techniker Krankenkasse, Arztgespräche per Video von zu Hause aus führen zu können. Das soll nun bald möglich sein, und zwar sogar ohne vorherigen persönlichen Kontakt. Denn der Bayerische Ärztetag hat Ende Oktober beschlossen, dass zukünftig eine ausschließliche Beratung oder Behandlung über Kommunikationsmedien im Einzelfall erlaubt sein soll, „wenn dies ärztlich vertretbar ist und die erforderliche ärztliche Sorgfalt insbesondere durch die Art und Weise der Befunderhebung, Beratung, Behandlung sowie Dokumentation gewahrt wird und der Patient auch über die Besonderheiten der ausschließlichen Beratung und Behandlung über Kommunikationsmedien aufgeklärt wird“.

CSU-Landtagsfraktion: Digitalisierung massiv anschieben

Damit kommen die Ärzte auch einer Forderung der bayerischen Landespolitik nach. Im Vorfeld des Ärztetages hatte Bernhard Seidenath, gesundheitspolitischer Sprecher der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag, in einer Pressemeldung ausdrücklich begrüßt, dass die Delegierten sich mit der Erweiterung der Fern­behandlungsmöglichkeiten be­fassen wollten. Seidenath äußerte wörtlich: „Die Digitalisierung macht es möglich, dass der Patient nicht immer die Praxis auf­suchen muss.“

In der Pressemeldung betonen Seidenath und Klaus Holetschek, stellvertretender Vorsitzender des Arbeitskreises Gesundheit und Pflege, dass die CSU-Landtagsfraktion das Thema Digitalisierung im Gesundheitswesen massiv anschiebe. Auch die Apotheker werden dabei ausdrücklich erwähnt: „Wir wollen beim elektronischen Rezept weiterkommen und begrüßen deshalb die ent­sprechenden Initiativen etwa aufseiten des Bayerischen Apo­thekerverbands.“

Forderung nach mehr Studienplätzen in Humanmedizin

Auch der Ärztemangel war Thema beim Bayerischen Ärztetag. Nach einem Bericht des Ärzteblatts forderten die Delegierten, die Zahl der Studienplätze für Human­medizin auf mindestens 17.000 pro Jahr zu erhöhen – so viele habe es deutschlandweit vor der Wiedervereinigung gegeben. Im vergangenen Jahr seien nur 10.750 Plätze für Studienanfänger angeboten worden. |

Das könnte Sie auch interessieren

Heftige Diskussion über das Ausstellen von Verordnungen

Ärztetag ebnet Weg für ausschließliche Fernbehandlung

Deutscher Ärztetag formuliert Anforderungen an 2. E-Health-Gesetz und diskutiert Apotheker-Ideen

Ärzte wollen Impfrecht für sich behalten

Fremdkapital, Online-Rezepte, Homöopathie, Impfen in Apotheken

Das sind die wichtigsten Beschlüsse des Ärztetages für Apotheker

Droht Konkurrenz vom Schweizer Telemedizin-Anbieter?

Medi24 in den Startlöchern

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.