Wirtschaft

Trump will transparente Arzneimittelpreise

Verbraucher sollen durch Fernsehwerbung besser informiert werden

ts | Die US-Regierung will die Pharmahersteller zwingen, in ihrer Fernsehwerbung künftig die Listenpreise für Arzneimittel zu nennen. Das Gesundheitsministerium HHS veröffentlichte in der vergangenen Woche einen entsprechenden Vorschlag. Demnach wären davon Medikamente betroffen, deren Listenpreis über 35 Dollar liegt und die von den staatlichen Gesundheitsprogrammen Medicare und Medicaid abgedeckt werden.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.