Gesundheitspolitik

TSVG verspricht schnellere Arzttermine

Bundeskabinett beschließt Gesetzentwurf / Skonti bleiben wohl ungedeckelt

BERLIN (az) | Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) gibt Gas: Vergangenen Mittwoch hat das Bundeskabinett den überarbeiteten Entwurf für das „Gesetz für schnellere Termine und bessere Versorgung“ (Terminservice- und Versorgungsgesetz – TSVG) beschlossen. Hauptziel des Gesetzes ist, dass gesetzlich Versicherte schneller Arzttermine bekommen. Dazu werden unter anderem die Aufgaben der Terminservicestellen erweitert und das Mindestsprechstundenangebot der niedergelassenen Ärzte erhöht. Für die Zusatzangebote werden die Ärzte entlohnt. Der Gesetzentwurf enthält aber auch zahlreiche weitere Regelungen. Für die Apotheker von besonderem Interesse ist, dass die Großhandelsskonti wohl weiterhin ungedeckelt bleiben. Zudem gibt es eine neue Regelung zu den Impfstoffen, die eine Apothekenvergütung von einem Euro je Einzeldosis bei Belieferung als Sprechstundenbedarf vorsieht. Darüber hinaus sollen Versicherte mit substanziellem HIV-Infektionsrisiko Anspruch auf Präexpositionsprophylaxe (PrEP) auf Kassenkosten erhalten. Lesen Sie mehr auf S. 8. |

Das könnte Sie auch interessieren

Terminservice- und Versorgungsgesetz

BMG will bei Impfstoffen nachbessern

Bundestag und Bundesrat beschließen Drittes Bevölkerungsschutzgesetz

Neues Pandemiegesetz in Kraft getreten

Was sich im Gesundheitswesen zum 1. Januar geändert hat

Preisstopp, eGK und neue Informationspflichten

Die wichtigsten gesundheitspolitischen Änderungen des neuen Jahres

Neue Regelungen 2016

Trotz Fehler bei Import-Regelung

Das GSAV tritt in Kraft

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.