Wirtschaft

Apotheken könnten Impfquoten verbessern

APOkix-Umfrage: Mehrheit der Apotheker bereit zu Impfen – Voraussetzung wäre umfassende Schulung

ks | Impfen in der Apotheke – in einigen Ländern gehört dies zum Alltag. Nicht jedoch in Deutschland. Dabei stehen die Apotheker dem Thema mehrheitlich aufgeschlossen gegenüber, wie die jüngste APOkix-Umfrage zeigt. Demnach sehen es 61 Prozent der befragten Apothekenleiter positiv, wenn Apotheken mit entsprechender Qualifikation spezielle Impfungen durchführen dürften.

Großbritannien, Irland, Kanada, Schweiz und die USA – unter anderem in diesen Ländern dürfen Apotheker impfen. Dabei sind natürlich gewisse Voraussetzungen zu erfüllen. Doch wenn es läuft, sind die Beteiligten zufrieden. Auch hierzulande wird das Thema immer wieder angeschnitten. Die ABDA gibt sich dabei zurückhaltend. Sie findet zwar, dass Apotheker durchaus einen Beitrag zur Erhöhung der Impfquoten leisten können. Aber sie sollten besser bei Impfpass-Checks und Impfberatungen bleiben, statt selbst zu impfen.

Bereit für Schulungen

Das spiegelt nicht unbedingt den Wunsch der meisten Apotheker wider. In der aktuellen APOkix-Monatsumfrage unter rund 200 Apothekenleitern zum Thema Impfrecht für Apotheken erklären 65 Prozent der Teilnehmer, sie ­wären bereit, eine Schulung zu ­absolvieren, um die Qualifikation zum Impfen zu erhalten. Dabei ist es 98 Prozent wichtig, dass Apotheker auch für den Umgang mit möglichen Impfzwischenfällen geschult werden. Ebenso viele sind dafür, dass das Honorar für die Impfdienstleistung zentral fest­gelegt wird und dieses für alle praktizierenden Apotheken gilt.

APOkix wird vom Kölner Institut für Handelsforschung (IFH) initiiert und durchgeführt, die Noweda eG unterstützt APOkix im Rahmen eines Sponsorings, Medienpartner ist der Deutsche Apotheker Verlag.

80 Prozent der Befragten meinen, dass das Impfrecht die heilberuf­liche Kompetenz der Apotheken stärken würde. 76 Prozent können sich zudem vorstellen, dass das Impfrecht für Apotheken die Impfquote verbessert. Nur 39 Prozent sind gegen ein Impfrecht, weil Apotheker im Gegensatz zu Ärzten nicht auf alle Impfzwischenfälle vorbereitet seien – selbst wenn es eine Schulung gäbe. Zurückhaltender zeigen sich die APOkix-Teilnehmer bei der Frage, ob die ABDA sich aktiv für ein solches Impfrecht einsetzen sollte. Diese Frage beantworten 42 Prozent mit ja und 35 Prozent mit nein, 19 Prozent sind unentschlossen.

Die Schere geht auseinander Während die aktuelle Lage positiver als im Vormonat eingeschätzt wird, sind die Erwartungen negativer geworden.

Blick in die Zukunft bleibt skeptisch

Was die Haltung zur eigenen wirtschaftlichen Lage betrifft, so zeigten sich im September zwei unterschiedliche Entwicklungen: Während der Konjunkturindex für die aktuelle Apothekengeschäftslage um 4,4 auf 86,4 Punkte zulegte, sank der Index für die in den ­kommenden zwölf Monaten erwartete Entwicklung um 4,9 auf 65,8 Punkte. Bei einem Wert von 100 Punkten halten sich die positiven und negativen Einschätzungen die Waage. Im September rechnete nur noch gut einer von zehn Apothekern in der näheren Zukunft mit einer positiven Entwicklung der Geschäftslage. 45 Prozent gehen von einer stabilen Lage aus. |

Das könnte Sie auch interessieren

Apotheken-Konjunkturindex klettert auf neues Allzeit-Hoch – Zukunftserwartung stagniert dagegen

Wirtschaftliche Stimmung immer besser

APOkix-Juli-Umfrage zur Geschäftslage

Stimmungsindex im Sinkflug

Apokix-Konjunkturindex

Geteilte Stimmung in den Apotheken

APOkix-Umfrage: Lage besser, Aussicht schlechter

Rezepturen sind Tagesgeschäft

APOkix-Umfrage: Mehr als die Hälfte der Befragten erwartet Verschlechterung / Top-Thema 2019 ist das Apothekenhonorar

Schlechte Noten für Politiker und ABDA

APOkix-Umfrage: Keine hohen Erwartungen an den Fälschungsschutz / Der Frühlingsaufschwung lässt auf sich warten

Nur wenig Begeisterung für Securpharm

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.