Wirtschaft

Boehringer kauft ViraT

Einstieg in die Therapie mit onkolytischen Viren

cha | Boehringer Ingelheim hat laut einer Pressemeldung alle Anteile an dem biopharmazeutischen Unternehmen ViraTherapeutics (ViraT) übernommen.

Bereits im August 2016 war zwischen den Unternehmen ein Kaufoptionsvertrag geschlossen worden, nun übernimmt Boehringer für 210 Millionen Euro den in Innsbruck ansässigen Forschungsbetrieb. ViraTherapeutics ist auf die Erforschung von Therapien mit onkolytischen Viren spezialisiert und entwickelt aktuell einen neuen Therapieansatz in der Krebsforschung: Im Fokus steht der Produktkandidat VSV-GP, Vesicular Stomatitis Virus (VSV) mit modifiziertem Glykoprotein (GP), der allein und in Kombination mit anderen Krebstherapien untersucht wird.

Bei der Therapie mit onkolytischen Viren handelt es sich um eine Krebsbehandlung mit zwei Wirkungsweisen: Zunächst vermehrt sich das Virus spezifisch in Krebszellen und tötet diese ab. Dann stimuliert die Virusinfektion das Immunsystem noch zusätzlich, diese Krebszellen ins Visier zu nehmen. Das führt zu einer immunvermittelten Tötung sowohl infizierter als auch nicht infizierter Krebszellen und einer weiter verbesserten Tumorkontrolle.

Boehringer Ingelheim und Vira­Therapeutics arbeiten gemeinsam an der Entwicklung einer Plattform für Therapien mit onkolytischen Viren der nächsten Generation. Der Hauptkandidat dieser Plattform, VSV-GP, hat laut Pressemeldung in präklinischen Modellen vielversprechende Ergebnisse gezeigt, insbesondere in Kombination mit immunmodulatorischen Ansätzen aus der Boehringer Ingelheim Forschungspipeline.

Spin-Out der Medizinischen Universität Innsbruck

Die ViraTherapeutics GmbH wurde 2013 als Spin-Out der Medizinischen Universität Innsbruck von Prof. Dr. Dorothee von Laer, Leiterin der Abteilung für Virologie an der Universität Innsbruck, gegründet und beschäftigt derzeit 19 Mitarbeiter.

Mit dem Kauf investiert Boehringer weiter in den zukunftsträchtigen Markt der Immuntherapien. Dort engagieren sich in der Erwartung milliardenschwerer Umsätze allerdings auch schon etliche andere Unternehmen. |

Das könnte Sie auch interessieren

Immunonkologika auf dem Vormarsch

Mit Viren gegen Krebs

Herpes-simplex-Viren mal ganz anders

Das erste onkolytische Immuntherapeutikum

Fortbildung auf dem Heidelberger Herbstkongress

Viren – die unsichtbare Gefahr

Extrem ansteckend und keine Impfung oder Therapie in Sicht

Bedrohung durch Ebola?

Drei Antikörper sollen das Ebola-Virus unschädlich machen

Hoffnungsträger ZMapp

Neues Wirkprinzip in der Therapie des malignen Melanoms

Viren lysieren Tumorzellen

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.