Gesundheitspolitik

Gegen ausschließ­liche Fernbehandlung

az | Im Mai hatte sich der Deutsche Ärztetag mit großer Mehrheit für eine Lockerung des Fernbehandlungsverbots aus­gesprochen und darauf gesetzt, dass die Landesärztekammern mitziehen. Die Brandenburger Kammer lehnte dies nun ab.

Die Landesärztekammer Brandenburg teilt per Pressemeldung mit, dass die Delegierten „hinsichtlich der bestehenden Fernbehandlungsregelung keinen Änderungsbedarf“ sehen. In der Kammerversammlung am 8. September 2018 beschlossen sie, die Berufsordnung nicht entsprechend zu ändern. Diese biete schon jetzt weitreichende Möglichkeiten der Fernbehandlung: Telekonsultation, Telediagnostik und Telemonitoring seien bereits Bestandteil der geltenden Berufsordnung und würden auch in Brandenburg schon umgesetzt. Die Delegierten sehen demgegenüber aber in der Ermöglichung einer ausschließlichen Fernbehandlung, also ohne jeden unmittelbaren Arzt-Patienten-Kontakt, ein unkalkulierbares Risiko für Patient und Arzt. |

Das könnte Sie auch interessieren

Ärzte in Schleswig-Holstein kippen Fernbehandlungsverbot

Auch im Norden bald Beratung per Telefon

Heftige Diskussion über das Ausstellen von Verordnungen

Ärztetag ebnet Weg für ausschließliche Fernbehandlung

Fremdkapital, Online-Rezepte, Homöopathie, Impfen in Apotheken

Das sind die wichtigsten Beschlüsse des Ärztetages für Apotheker

Modellprojekt in Baden-Württemberg

Ärzte schicken digitale Rezepte

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.