Gesundheitspolitik

Wort & Bild wirbt für Plattform

az | Im Juli kündigte Wort & Bild-Chef Andreas Arntzen im DAZ.online-Interview an, er wolle mit anderen Marktteilnehmern eine gemeinsame Bestellplattform für alle Apotheken aufbauen. Nun wirbt er bei den Chefs der Apothekerverbände für seinen Plan. In einem Schreiben, das DAZ.online vorliegt, warnt Arntzen sie davor, dass „internationale, branchenfremde Unternehmen in Ihrem Markt agieren, die eine zukünftige Bedrohung für die Apotheke vor Ort darstellen“. Die einzige Chance liege in einer gemeinsamen Plattform, die allen Apotheken zur Verfügung stehe. Der Wort & Bild-Verlag werde alle Aktivitäten unterstützen, „die diesem Modell Rechnung tragen und so nachhaltig die klassische Apotheke stärken“. Bezüglich der konkreten Umsetzung bleibt Arntzen allerdings vage: Man wisse nicht, ob es gelinge, „die notwendigen Marktteilnehmer für einen solchen Ansatz zu ge­winnen“. Gegenüber DAZ.online erklärte er, dass man schon viele Gespräche geführt und den Markt sondiert habe, „nicht nur Richtung Dienstleister, sondern auch mit technischen Anbietern“. |

Das könnte Sie auch interessieren

Was plant der Digital-Pakt um die „Big Five“?

Initiative pro AvO: Startschuss im Sommer

Verlagschef zur Zukunft von Apotheken-Bestelldiensten

Wort&Bild sucht Partner

Wort & Bild, Gehe, Rowa, Sanacorp, Noventi

Großer Apotheken-Digitalpakt kontert Noweda und Burda

Wort & Bild-Verlagschef Andreas Arntzen gibt einen Ausblick auf 2021

Neugierde, positives Denken und Partnerschaften

Initiativen für die Vor-Ort-Apotheken

Arntzen: „Diese Tür steht nach wie vor offen“

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.