Gesundheitspolitik

Noweda und Burda planen Kundenmagazin

Gemeinsames Unternehmen beim Bundeskartellamt angemeldet

BERLIN (bro/az) | Die Apotheken Umschau aus dem Wort&Bild-Verlag soll Konkurrenz bekommen: Vergangene Woche verbreitete sich die Nachricht, dass die Apothekergenossenschaft Noweda und der Burda-Verlag eine gemeinsame neue Kundenzeitschrift planen. Der Burda-Verlag ist durch Medien wie den „Focus“, die „Bunte“ oder auch den „Playboy“ bekannt, der Konzern besitzt aber auch Internetportale wie „HolidayCheck“ oder „Xing“.

Ein Blick ins Portal des Bundeskartellamtes verrät, dass beide Unternehmen schon in den Vorbereitungen stecken: Denn dort haben Noweda und Burda die Gründung eines „Gemeinschaftsunternehmens“ im Bereich „Apotheken-Kundenzeitschriften“ angemeldet. Ein Noweda-Sprecher bestätigte: „Die Noweda Apothekergenossenschaft und Hubert Burda Media planen eine strategische Allianz zur nachhaltigen Stärkung aller Vor-Ort-Apotheken in Deutschland. Dahinter steht ein Paket aus einem gemeinsamen Printmedienprodukt einerseits und separaten digitalen Maßnahmen der Noweda und Burda andererseits. In diesem Zusammenhang wurde zur Publikation einer Apothekenkundenzeitschrift die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens beim Bundeskartellamt angemeldet.“

Zeitplan noch unklar

Was das neue Angebot beinhalten soll, inwiefern sich die beiden Konzerne mit diesen Veröffentlichungen für die Apotheke einsetzen wollen und wie der Zeitplan für all dies aussieht – dazu wollte sich die Genossenschaft nicht äußern. Details würden erst zu einem späteren Zeitpunkt verraten.

Dass sich die beiden Unternehmen nahestehen, konnte man erst kürzlich feststellen. Anfang Juli teilte die Noweda mit, dass sie exklusiv im Focus eine groß angelegte Werbekampagne startet. Regelmäßig sollen dort Werbeanzeigen veröffentlicht werden, in denen es um den Erhalt, die Stärkung und die Rolle der Vor-Ort-Apotheken geht. In der ersten Anzeige ging es um Apothekenschließungen: „Alle 38 Stunden schließt eine Apotheke. Schützt die Vor-Ort-Apotheken. Jetzt“, lautete der Slogan.

Gemeinsames Bestellportal?

Und es gibt noch einen gemein­samen Geschäftsbereich von Noweda und Burda: Ende 2017 erklärte Noweda-Chef Michael P. Kuck gegenüber DAZ.online, dass beide Unternehmen gemeinsam ein ­Bestellportal für Arzneimittel aufbauen wollen. Die Kunden sollen dort Arzneimittel im Internet bestellen können und sich die Ware entweder per Botendienst von einer der 9000 Noweda-Apotheken nach Hause liefern lassen oder in der Apotheke ab­holen können. Was seitdem mit dem Portal passiert ist und wie sich die Idee weiterentwickelt hat, ist unbekannt.

Wort&Bild gelassen: Die Leser entscheiden

Bei Wort&Bild nimmt man die Ankündigung gelassen. Geschäftsführer Dr. Dennis Ballwieser erklärte auf Nachfrage: „Wir glauben an die Zukunft unserer seriösen, neutralen Kundenzeitschriften in der Apotheke auch in Zeiten der Digitalisierung. Die Nachricht, dass auch andere sich für die Apotheke vor Ort engagieren wollen, nehmen wir mit Interesse wahr. Diese Information ändert nichts an unserem Qualitätsanspruch: Wir bieten in Print und digital seriöse, verständliche Gesundheitsinformationen für Apothekenkunden. Die Leserinnen und Leser werden entscheiden, wem sie ihr Vertrauen schenken.“ Ballwieser wies zudem darauf hin, dass die „Umschau“ monatlich fast 20 Millionen Leser erreiche – „mehr als jede andere Zeitschrift in Deutschland“. |

Das könnte Sie auch interessieren

Neue Kundenzeitschrift von Noweda/Burda

Wort&Bild-Verlag nimmt die neue Umschau-Konkurrenz gelassen

Focus veröffentlicht ganzseitigen Meinungsbeitrag von Noweda-Chef Kuck

„Wir brauchen die Vor-Ort-Apotheken“

Kundenzeitschrift und Apotheken-App sollen Vor-Ort-Apotheken stärken

Noweda und Burda gründen Zukunftspakt

Die Blattmacher über das neue Apothekenkundenmagazin aus dem Burda-Verlag

Wer und was steckt hinter „My Life“?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.