Gesundheitspolitik

Bilanz positiv

Fünf Jahre Nacht- und Notdienstfonds

cha | Vor fünf Jahren, am 1. August 2013, wurde der Nacht- und Notdienstfonds des Deutschen Apothekerverbands e. V. (DAV) gegründet. Nun zieht er eine positive Leistungsbilanz.

Ziel des damaligen Bundesgesundheitsministers Daniel Bahr (FDP) war, die Apotheker für das Leisten von Nacht- und Notdiensten zusätzlich zu honorieren. Dazu wurde der Nacht- und Notdienstfonds (NNF) eingeführt, der nach dem Apothekennotdienstsicherstellungsgesetz (ANSG) unter der Aufsicht des Bundesministeriums für Gesundheit und unter der Verwaltung des Deutschen Apothekerverbands steht. Die Landesapothekerkammern bestätigen dem Fonds jeweils die angeordneten und tatsächlich geleisteten Notdienste.

Mittlerweile wurden, so die Presse­mitteilung zum fünfjährigen Jubiläum, mit insgesamt 565 Millionen Euro 2,05 Millionen Nacht- und Notdienste der mehr als 19.000 Apotheken finanziell be­zuschusst. Pro geleistetem Volldienst zwischen 20 Uhr abends und 6 Uhr morgens ergibt sich daraus über die fünf Jahre eine durchschnittliche Pauschale von 269 Euro. Finanziert wird der Fonds über einen Festzuschlag pro rezeptpflichtigem Arzneimittel in Höhe von 16 Cent. Für die Zukunft wünscht sich NNF-Geschäfts­führer Rainer Gurski, dass der Festzuschlag nach nunmehr fünf Jahren überprüft werden sollte. |

Das könnte Sie auch interessieren

Nacht- und Notdienstfonds stellt Geschäftsbericht für 2015 vor – Pauschale steigt leicht

113 Millionen Euro für den Notdienst

Nacht- und Notdienstfonds 2015

113 Millionen Euro Notdienstpauschale

Nacht- und Notdienstfonds kann endgültige Höhe erst am 19. Dezember ermitteln

Erste Pauschale kommt zu Weihnachten: 213 Euro

Nacht- und Notdienstfonds

Notdienstpauschale steigt wieder

Nacht- und Notdienstfonds

Notdienstpauschale steigt auf 278 Euro

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.