Foto: Andrey Popov - stock.adobe.com

Management

Vertrauen allein genügt nicht immer

Kontrollen können durchaus konstruktiv sein

Das Wort „Kontrolle“ hat einen negativen Beigeschmack. Es bedeutet „Fehlersuche, Misstrauen, Überwachung“. Mitarbeiter klagen gelegentlich, dass sie zu häufig kontrolliert werden, und betrachten das als Einmischung in ihr Aufgabengebiet. Besonders Hochqualifizierte fühlen sich eher überkontrolliert, während Jüngere in der Einarbeitungsphase mehr Verständnis für Kontrollmaßnahmen haben und eine Rückmeldung für ihre berufliche Weiterentwicklung begrüßen.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Jetzt Abonnement abschließen

und Prämie auswählen

abonnement

Sie sind noch kein DAZ-Abonnent?

Überzeugen Sie sich von unseren Angeboten und werden Sie DAZ-Abonnent.

Zum Abonnement