Wirtschaft

Nicht nur DocMorris setzt auf Paydirekt

eda | Das Online-Bezahlverfahren deutscher Banken und Sparkassen Paydirekt ist eine Zusatzfunktion des Girokontos, das es Kontoinhabern ermöglichen soll, Zahlungen direkt zu tätigen, ohne Kontoinformationen an Händler oder Drittanbieter weitergeben zu müssen. Seit Anfang Juli 2017 können sich die Nutzer des Dienstes mit einer entsprechenden App auch gegenseitig Geld überweisen. Paydirekt ging im August 2015 unter Beteiligung von 40 Banken in die Pilotphase, darunter waren sowohl private Banken als auch Genossenschaftsbanken sowie die Sparkassen. Auch die Deutsche Apotheker- und Ärztebank bietet ihren Kunden den elektronischen Bezahldienst an. Unter den Händlern und Online-Shops, die mit Paydirekt arbeiten, befinden sich mittlerweile sowohl Präsens- als auch Versandapotheken, wie z. B. Bahnhof-Apotheke Kempten, Apotheke an der Weleda (Apowelis), Apotheke Butz Heimsheim oder DocMorris. |

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Wegweiser durch die Vielfalt des elektronischen und digitalen Bezahlens

Bargeldlos, kontaktlos ... aber nicht kostenlos!

Vorstandssprecher der apoBank initiierte deren strategischen Neuaufbau

Herbert Pfennig 60 Jahre

Keine einheitlichen EC-Cash-Gebühren mehr

Ab November wird es individuell

Kooperationen und Versender gekürt

Wer sind Deutschlands „beste Händler“?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.