Gesundheitspolitik

Karin Maag lässt nicht locker

Für Rx-Versandverbot oder wirkungsgleiche Lösung

az | Die gesundheitspolitische Sprecherin der Unionsfraktion Karin Maag hält an ihrer Forderung nach einem Rx-Versandverbot fest – so auch bei den Haushaltsberatungen im Bundestag.

Am vergangenen Mittwoch wurde der Etat des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) für das nächste Jahr beraten. Beim Punkt ambu­lante ärztliche Versorgung sagte Maag: „Zu einer guten, funktionierenden ambulanten Versorgung in der Fläche gehören für mich auch Offizinapotheken. Ich werde das Versandhandelsthema daher weiterhin adressieren“ – und bekam dafür Applaus aus der Unionsfraktion. Auf Nachfrage von DAZ.online ließ Maag durchblicken, dass das Verbot nicht die einzige Lösung wäre, die sie akzeptieren würde. Wörtlich sagte sie: „Ich möchte das Verbot. Falls es rechtlich nicht möglich ist, möchte ich eine wirkungsgleiche Regelung, die die Nachteile für Apotheken und Großhandel komplett ausgleicht.“ |

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.