Wirtschaft

Kassen mit dickem Polster

GKV legt Ergebnisse für das erste Quartal 2018 vor

cha | Die Finanzreserven der gesetzlichen Krankenversicherung sind bis Ende März 2018 auf rund 19,9 Milliarden Euro gestiegen und entsprechen damit mehr als dem Vierfachen der gesetzlich vorgesehenen Mindestreserve.

Nach Mitteilung des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) haben die gesetzlichen Krankenkassen im 1. Quartal 2018 einen Überschuss von rund 416 Millionen ­Euro erzielt. Im Jahr 2017 lag der Überschuss nach den nun vorliegenden endgültigen Jahresergebnissen bei 3,5 Milliarden Euro und damit um 350 Millionen Euro höher als in den vorläufigen Werten ausgewiesen.

Darüber hinaus verfügte der Gesundheitsfonds zum Stichtag 15. ­Januar 2018 über eine Liquiditätsreserve von rund 9,1 Milliarden Euro; im 1. Quartal 2018 verzeichnete er einen saisonüblichen Ausgabenüberhang von rund 2,5 Milliarden Euro. Damit verfügt die GKV ins­gesamt über ein Finanzpolster von rund 26,5 Milliarden Euro.

Den Einnahmen in Höhe von rund 60,1 Milliarden Euro standen im 1. Quartal 2018 Ausgaben von rund 59,7 Milliarden Euro gegenüber. Damit stiegen die Einnahmen der Krankenkassen um 3,3 Prozent, während die Ausgaben für Leistungen und Verwaltungskosten um 3,5 Prozent zu­legten bei einem gleichzeitigen Anstieg der Versichertenzahlen von knapp einem Prozent.

Die Arzneimittelausgaben lagen im ersten Quartal 2018 bei 10,2 Mrd. Euro und damit um 3,9 Prozent über dem Vorjahresquartal. Je Versicherten stiegen die Ausgaben allerdings nur um 2,9 Prozent an. Bei diesem Zuwachs spielen laut dem Bundesgesundheitsministerium weiterhin die Entwicklungen im Bereich innovativer Arzneimittel eine zentrale Rolle.

Der größte Kostenblock sind nach wie vor die Ausgaben für Krankenhausbehandlungen, die um 2,1 Prozent auf 19,9 Mrd. Euro zulegten. An zweiter Stelle steht die vertragsärztliche Vergütung mit 11,1 Mrd. Euro. Gegenüber dem Vorjahresquartal stieg diese um rund 2,9 Prozent, wobei zu beachten ist, dass bereits im vergangenen Jahr ein Ausgabenzuwachs um 4,3 Prozent erfolgt war. |

Das könnte Sie auch interessieren

GKV-Rücklagen wachsen auch im 3. Quartal

21 Milliarden Euro Reserven

Minister Spahn: „Versichertenentlastungsgesetz ist der richtige Schritt“

Kassenreserve wächst auf 20 Mrd. Euro

GKV-Finanzergebnisse im 1.bis 3. Quartal 2015

Krankenkassen-Reserven bei 15,3 Milliarden

GKV-Finanzergebnisse im 1. Quartal 2016

Rabattverträge sparen 835 Millionen Euro

GKV-Finanzergebnisse 1. - 3. Quartal 2019

Krankenkassen bauen ihre Rücklagen ab

GKV-Finanzergebnisse im 1. bis 3. Quartal 2017

Gröhe: Kassen sollen finanzielle Spielräume für Versicherte nutzen

GKV-Finanzen im 1. Quartal 2012

Arzneimittelausgaben steigen um 3,7 Prozent

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.