Wirtschaft

Gehe-Beirat protestiert

Kritik gegenüber dem GKV-Spitzenverband

bro | In einer Mitteilung äußern sich der Apotheker-Beirat der Gehe-Kooperation „gesund ­leben“ und die Unternehmensführung kritisch gegenüber dem Positionspapier und Beschluss des Vorstandes des GKV-Spitzenverbandes.

Das Positionspapier des GKV-Spitzenverbandes zum Apothekenmarkt sorgt weiter für Unruhe. Der Verwaltungsrat des Kassenverbandes hatte kürzlich ein Positionspapier zur Apothekenvergütung und zur Apothekenstruktur beschlossen, das es in sich ­hatte: In dem Papier fordern die Kassen die Umsetzung weiter ­Teile des Honorargutachtens der Agentur 2HM. Am Apotheken- und Großhandelshonorar soll demnach mehr als 1 Milliarde Euro pro Jahr gespart werden. Das Fixhonorar der Apotheker solle auf unter 6 Euro abgesenkt werden, während die prozentuale Marge angehoben und gleichzeitig gedeckelt wird.

Was die Versorgungsstruktur betrifft, fordert der Verband die Aufhebung des Fremd- und Mehrbesitzverbotes, Selektivverträge mit Versendern, Apothekenbusse und die Stärkung der Telepharmazie.

Der Pharmagroßhändler Gehe und sein Apotheker-Beirat „gesund ­leben“ kritisieren das Positions­papier und den Beschluss des Spitzenverbandes scharf. „Das oberste Ziel des GKV-Spitzenverbandes sollte es sein, den Patienten in den Mittelpunkt zu stellen. Einsparungen von mehr als einer Milliarde Euro bei den Apothekern konterkarieren dieses Ziel ­jedoch zutiefst. [...] Offensichtlich möchten die Kassen gut funktionierende Strukturen zerschlagen,“ erklärt der Beiratsvorsitzende Christian Flössner. Es könne nicht die wichtigste Aufgabe der Kassen sein, „Geldberge anzuhäufen“. Vielmehr sollten sie die Versorgung unterstützen und „ihre Anstrengungen im Bereich der Prävention verstärken“. „Hier kann die Apotheke künftig eine zentrale Rolle einnehmen“, so Flössner weiter.

Gehe-Chef Dr. Peter Schreiner erklärte zudem, dass der Großhändler bei einer Umsetzung der Kassenforderung Millionenbeträge verlieren würde. |

Das könnte Sie auch interessieren

Magdalene Linz und die Gehe zum GKV-Papier

„Die Kassen wollen Strukturen zerschlagen“

Positionspapier zur Neuordnung der Apothekenstrukturen und -vergütung

GKV-Spitzenverband folgt den Empfehlungen der Honorargutachter

Apothekenketten, Versand-Verträge, Apothekenbusse

Einstimmig: Kassen fordern drastische Kürzungen am Apothekenhonorar  

DAV-Stellungnahme zum GKV-Positionspapier

„Nicht nur patientenfeindlich, sondern auch völlig absurd“

Papier zur „Neuordnung der Apothekenstrukturen“

Krankenkassen wollen eine Milliarde Euro am Apothekenhonorar sparen

Verwaltungsrat fordert drastische Einsparungen / DAV-Chef Becker: „Völlig absurd“

GKV-Spitzenverband: Kampfansage an die Apotheker

Honorargutachten umsetzen, Höchstpreise einführen

Kassen: Lieber Versender-Verträge als höheres Apotheken-Honorar

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.