Gesundheitspolitik

Vitabook bietet 2,50 Euro Rx-Bonus

Werbung für Bestellung von Folgerezepten über Onlineportal

BERLIN (bro) | Obwohl Rx-Boni in Deutschland bekanntlich verboten sind, wirbt das E-Health-Unternehmen „Vitabook“ (ehemals Ordermed) aus Hamburg seit vergangenem Mittwoch für Nachlässe von „bis zu 15 Euro“ pro Rezept bei der Bestellung von Folgerezepten über sein Internetportal. Besonders originell: In der Pressemeldung erweckt Vitabook den Eindruck, als handele es sich dabei um „E-Rezepte“.

Das Konzept funktioniert folgendermaßen: Patienten, die regelmäßig Rx-Arzneimittel beziehen, lassen sich bei Vitabook registrieren. Benötigen sie ein Folgerezept, loggen sie sich in das Internetportal ein und füllen in einer Maske aus, bei welcher Kasse sie versichert sind und welches Medikament sie von welchem Arzt benötigen. Zudem geben sie an, bei welcher Apotheke sie dieses Rezept einlösen wollen und ob das Arzneimittel nach Hause geliefert oder in der Apotheke ab­geholt werden soll.

Hinter den Kulissen soll der Bestellservice folgendermaßen ablaufen: Mit der ausgefüllten Onlinemaske beauftragt der Patient zunächst seinen Arzt und dann seine Apotheke schriftlich und ganz offiziell, ein Folgerezept auszustellen und dieses dann zu beliefern. Vitabook benachrichtigt zunächst den Mediziner per Fax, dass Patient X ein bestimmtes Arzneimittel wünscht. Der Arzt stellt das Rezept aus und bewahrt es in seiner Praxis auf. Ebenfalls per Fax wird die gewünschte Apotheke benachrichtigt und beauftragt, das Rezept in der Praxis abzuholen.

Nach Hause geliefert werden die Arzneimittel allerdings nur von den 521 „Partnerapotheken“, die laut Vitabook-Chef Markus Bönig bereits mit seiner Firma kooperieren. Bei allen anderen Apotheken müssen sich die Patienten das Arzneimittel in der Apotheke abholen.

Den Bonus gibt es für den Arztkontakt

Wie aber funktioniert der Trick mit den Rx-Boni? Vitabook gibt auf seiner Seite dazu an: „Für das digitale Anfordern des E-Rezepts gewährt das MedTech-Unternehmen vitabook darüber hinaus einen Bonus von 2,50 Euro je Rezeptposition – also insgesamt 15 Euro ­Bonus für die zulässigen sechs ­Positionen je Rezept.“

Klingt verboten. Aus Sicht von Vitabook-Chef Markus Bönig ist es das aber nicht. Denn: „Nicht wie DocMorris oder die Shop Apotheke geben wir den Bonus nicht für das Einlösen des Rezeptes bei der Apotheke. Bei uns erhält der Kunde seinen Bonus offiziell für den Arztkontakt, also für das Einreichen des Arzneimittel-Wunsches beim Arzt.“

TK finanziert weder Gesundheitsakte noch Boni

Auf der Vitabook-Seite wird damit geworben, dass die Krankenkassen den Service finanzieren. Was steckt dahinter? Vitabook bietet seinen Kunden neben der Rezeptbelieferung eine Gesundheitsakte an: Dort können sie Arztbriefe und andere Gesundheitsdaten digital abspeichern. Nach SGB V ist es den Krankenkassen per Satzungsleistung erlaubt, solche Gesundheitsakten zu finanzieren.

Laut Bönig gibt es derzeit 17 Krankenkassen, unter anderem die Techniker Krankenkasse, die diese Dienstleistung bezahlen. Aus den daraus eingenommenen Geldern finanziere man die jetzt angebotenen Rx-Boni, erklärt Bönig. Bei der Techniker Krankenkasse weiß man davon allerdings nichts: Wie die Pressestelle gegenüber der AZ bestätigte, finanziere die TK weder die Gesundheitsakte von Vitabook noch die Boni. |

Das könnte Sie auch interessieren

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

15. Zwischenahner Dialog: Klare Ziele für die „Zeitenwende“ formulieren / Sicht des Kunden beachten

Aufbruchstimmung für die Digitalisierung

TK kooperiert mit Noventi

E-Rezept bald bundesweit

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Umfrage beim DeutschenArztPortal

Viele Ärzte halten nichts vom E-Rezept

Die Apotheker, die Politik und das E-Rezept

Eine wechselvolle Beziehung

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.