Gesundheitspolitik

Petition für Rx-Versandverbot

TRAUNSTEIN (cha) | Das Rx-Versandverbot scheint im Bundesgesundheitsministerium derzeit auf Eis zu liegen. Christian Redmann, Inhaber der Stadt-Apotheke Ebermannstadt, hat deshalb eine Petition gestartet.

In der an den Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages gerichteten Petition weist Redmann darauf hin, dass sich die deutsche Apothekerschaft seit dem EuGH-Urteil zur Gültigkeit der AMPreisV für rezeptpflichtige Arzneimittel in existenziellen Nöten befinde und die gesamte Gesundheitsversorgung durch Apotheken vor Ort gefährdet sei. Er fordert daher „das klare Bekenntnis des amtierenden Bundesgesundheitsministers Jens Spahn zum Koalitionsvertrag“ sowie „die zeitnahe Umsetzung des Versandhandelsverbots unter Ausschöpfung aller (europa-)juristischen Möglichkeiten“. Die Petition läuft bis 7. November 2018. Damit sie im Petitionsausschuss beraten wird, sind 50.000 Unterschriften notwendig. Durch Eingabe des Webcodes Z6AP8 bei DAZ.online gelangen Sie direkt zur Petition. |

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr als 50.000 Vor-Ort-Unterschriften

Petition für Rx-Versandverbot erreicht Quorum

Reaktion auf EuGH-Urteil

Nur Platz für eine Apotheker-Petition

Ausschuss ordnet Bühler-Antrag früherer Petition unter – Bühler widerspricht

Petition zum Rx-Versandverbot wird nicht veröffentlicht

ADEXA unterstützt Petition zum Rx-Versandhandelsverbot

Machen Sie mit!

Rx-Versandverbot im Bundestag

Der Podcast zur Bühler-Anhörung

Ende Januar stellt der Pharmaziestudent seine Petition in einer öffentlichen Anhörung vor

Benedikt Bühler im Bundestag

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.