Wirtschaft

Novartis setzt auf Gentherapie

Übernahme von US-Spezialist Avexis für 8,7 Mrd. Dollar

cha | Erst kürzlich hat sich Novartis von seiner OTC-Sparte getrennt, nun wird investiert: Geplant ist die Übernahme des amerikanischen Gentherapiespezialisten Avexis.

Der neue Novartis-Vorstandsvorsitzende Vas Narasimhan kündigte bereits beim Ausstieg aus dem OTC-Gemeinschaftsunternehmen mit GlaxoSmithKline an, dass er den Erlös für den Ausbau des Kerngeschäfts und für Übernahmen einsetzen werde. Nun teilte der Schweizer Konzern am ver­gangenen Montag mit, dass er für 8,7 Mrd. US-Dollar den in Illinois ansässigen Gentherapiespezialisten Avexis übernehmen will. Die Transaktion wurde von den Verwaltungsräten beider Unternehmen bereits einstimmig genehmigt und soll – nach Zustimmung der Avexis-Aktionäre – Mitte 2018 abgeschlossen sein.

Avexis ist für Novartis besonders attraktiv, weil es ein Mittel zur ­Behandlung der spinalen Muskelatrophie (SMA), einer angeborenen neurodegenerativen Krankheit, in der Pipeline hat. Laut Pressemitteilung weist der führende Therapiekandidat von Avexis, AVXS-101, sehr überzeugende klinische Daten vor bei der Behandlung der SMA Typ 1, der häufigsten genetischen Todesursache bei Säuglingen. Dabei handelt es sich um eine neuartige Therapie zur einmaligen Anwendung, bei der die genetischen Ursachen der SMA durch Ersetzen des defekten SMN1-Gens behandelt werden.

Laut Novartis ist schätzungsweise eines von 6000 bis 10.000 Neu­geborenen von einer Form der SMA betroffen. Die Zulassung und Markteinführung von AVXS-101 werden in den USA für 2019 erwartet.

Novartis ist auf dem Feld der Gentherapie bereits mit dem Leukämie-Medikament Kymriah® erfolgreich am Markt. Die Therapie kostet in den USA allerdings einmalig 475.000 Dollar. Nach einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vermuten Analysten, dass die Behandlung mit AVXS-101 ähnlich teuer werden könnte. Entsprechend hoch sind die Erwartungen von Novartis: Laut Pressemeldung hat die Akquisition ab 2020 das „Potenzial von Multi-Milliarden-Dollar-Spitzenumsätzen“. |

Das könnte Sie auch interessieren

Gentherapie bei Spinaler Muskelatrophie

Zolgensma in der EU zur Zulassung empfohlen

Novartis' Gentherapie bei Spinaler Muskelatrophie

Millionenschwere Erlöse bei Zolgensma – trotz Datenmanipulation

Gentherapeutikum bei Spinaler Muskelatrophie

Härtefall-Programm für Zolgensma startet in Deutschland

Manipulierte Daten in den Zulassungsunterlagen der Gentherapie bei spinaler Muskelatrophie

Zolgensma® beschert Novartis Millionen-Erlöse

LSG NRW: Keine Pflicht zur Zolgensma-Kostenübernahme

Kasse muss nicht zahlen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.