Wirtschaft

Ratiopharm bleibt Nr. 1

IQVIA-Studie zu den führenden Generikaherstellern

cha | Im Jahr 2017 vereinten die führenden zehn Generikahersteller 51 Prozent des Umsatzes und 64 Prozent des Absatzes aller Generika im deutschen Apothekenmarkt auf sich. An der Spitze: Ratiopharm, Hexal und Aliud Pharma.

Die Teva-Tochter Ratiopharm liegt in der Top-Ten-Liste von IQVIA nach Umsatz und Absatz an erster Stelle. An zweiter Stelle folgt nach Umsatz und Absatz der zu Novartis gehörende Generikahersteller Hexal. Die Stada-Tochter Aliud Pharma nimmt nach beiden Kriterien den dritten Rang ein. Wie viel Umsatz erzielt und wie viele Packungen abgesetzt wurden, geht aus der IQVIA-Studie nicht hervor.

Während beim Umsatz die ersten fünf Plätze gegenüber dem Vorjahr unverändert blieben, gab es beim Absatz Bewegung: Hexal kletterte vom dritten auf den zweiten, Aliud vom fünften auf den dritten Platz. Zuvor hatte an zweiter Stelle die Sanofi-Tochter Zentiva Pharma gelegen, die nun auf Platz fünf abgerutscht ist.

Neu in den Top Ten ist die Berliner Aristo Pharma, die nach Umsatz auf dem zehnten und nach Absatz auf dem neunten Platz liegt.

Novartis in Deutschland mit dem höchsten Umsatz

Betrachtet man nicht nur den Generika- sondern den gesamten deutschen Apothekenmarkt, so lag laut IQVIA im Jahr 2017 der Schweizer Novartis-Konzern umsatzmäßig an erster Stelle, gefolgt von der US-Firma Pfizer und dem französischen Sanofi-Konzern. An vierter Stelle folgt der derzeit mit finanziellen Schwierigkeiten kämpfende israelische Teva-Konzern. Die einzige deutsche Firma unter den zehn umsatzstärksten Herstellern ist der Leverkusener Bayer-Konzern auf Platz 6. |

Das könnte Sie auch interessieren

IMS Health: die Top Ten im Generika-Markt

Hexal mit größtem Umsatz

Führende Pharmaunternehmen

Novartis hat die Nase vorn

Die umsatzstärksten Pharmaunternehmen in Deutschland

Gilead und AbbVie verdrängen Stada

IMS-Health-Ranking zu umsatzstärksten Pharmafirmen

Novartis bleibt die Nr. 1

111 Wirkstoffe - 38 Hersteller

IKK Classic vergibt Rabattverträge

Analyse des „Handelsblatt“

Wer sind die Top 30 in der Pharma-Branche?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.