Wirtschaft

Zur Rose mit Verlusten

Expansive Unternehmenspolitik zeigt sich in Bilanz

ts | Die Zur-Rose-Gruppe hat es sich zum Ziel gesetzt, ihre Position im deutschen und Schweizer Arzneimittelmarkt deutlich auszubauen. Dafür hat das Unternehmen Wettbewerber übernommen und erheblich in Marketingaktivitäten investiert. Das hat Spuren hinterlassen.

Während der Umsatz der Gruppe gegenüber 2016 im letzten Jahr um rund 12 Prozent auf 983 Millionen Franken gestiegen ist, weitete das Unternehmen seinen Verlust vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) deutlich aus, und zwar von plus 2,1 Millionen Franken auf minus 21,1 Millionen Franken. Das Nettoergebnis lag 2017 bei minus 36,26 Millionen Franken. Entsprechend sackte auch der Verlust je Aktie weiter ab, nämlich von minus 3,6 Franken im Jahr 2016 auf minus 6,94 Franken je Anteilsschein. Einen Großteil der Verluste erwirtschaftete das Unternehmen auf dem deutschen Markt, der im vergangenen Jahr neben der Logistiktochter Zur Rose Pharma GmbH in Halle vor allem vom Geschäft der niederländischen Onlineapotheke DocMorris bedient wurde. Der Umsatz im Segment Deutschland stieg im vergangenen Jahr um 18,1 Prozent auf 483,2 Millionen Franken, was etwa 409 Millionen Euro entsprach. Verantwortlich dafür waren nach Angaben des Unternehmens die verstärkten Marketingaktivitäten von DocMorris, die sich sowohl an chronisch erkrankte Patienten mit einem regelmäßigen Bedarf an Arzneimitteln als auch an OTC-Kunden richten. Dadurch habe sich die Zahl aktiver DocMorris-Kunden im Berichtsjahr um 32 Prozent auf 1,8 Millionen erhöht. Das anteilsmäßig größere Geschäft mit rezeptpflichtigen Arzneimitteln (Rx) habe um 10,2 Prozent zugenommen. Für das laufende Jahr hat sich der Konzern zum Ziel gesetzt, „ein weiter forciertes Wachstum von über 20 Prozent“ in lokaler Währung, also auf Basis von Schweizer Franken, zu erzielen. Das um einmalige Sondereffekte bereinigte Ebitda soll in etwa bei plus-minus Null herauskommen. So erhebt das Unternehmen an sich selbst den Anspruch, die Konsolidierung auf dem OTC-Markt in Deutschland anzuführen. |

Das könnte Sie auch interessieren

Zur Rose versus Shop Apotheke Europe

Kopf-an-Kopf-Rennen der Versandkönige

Teure Medienkampagne belastet Ergebnis

DocMorris wirbt weiter

Mehr als 5 Millionen Kunden bei DocMorris / 31 Prozent Marktanteil im Versand

Zur Rose überspringt Milliardenschwelle

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.