Wirtschaft

Blockbuster in Startlöchern

Welche Innovationen sind vielversprechend?

eda | Auch 2018 werden die großen Pharma- und Biotechkonzerne wieder neue Arzneimittel und Therapien auf den Markt bringen. Der Informationsdienstleister Clarivate Analytics hat sich mit der Frage beschäftigt, welche Kandidaten im Jahr 2022 mehr als 1 Mrd. Dollar Umsatz bringen könnten.

Zwölf Präparate werden in dem Report aufgelistet, die 2018 eine Zulassung erhalten und spätestens 2022 womöglich die magische Grenze von einer Mrd. US-Dollar Umsatz knacken könnten.

Angeführt wird die Liste vom Schweizer Pharmakonzern Roche und seinem Präparat Hemlibra®, das einen neuen Ansatz zur Therapie der Hämophilie A darstellt. Seit Ende Februar ist es auch in der EU zugelassen. Clarivate Analytics geht davon aus, dass es bereits im nächsten Jahr zum Blockbuster wird und den Schweizern einen Umsatz von rund 1,5 Mrd. US-Dollar beschert. Für 2022 wird ein Umsatz von mehr als vier Mrd. US-Dollar erwartet.

An zweiter Stelle steht die Dreierkombination Biktarvy® (Bictegravir, Emtricitabin, Tenofovir-Alafenamid). Das Arzneimittel von Gilead wird einmal täglich zur antiretroviralen Therapie bei Erwachsenen eingesetzt und ist seit Februar in den USA zugelassen. Bereits für 2019 wird ein Umsatz von mehr als zwei Mrd. US-Dollar kalkuliert. Auf der Liste erscheinen auch zwei Antidiabetika, Semaglutid (Ozempic®) und Ertuglifozin (Steglatro®), die Impfung gegen den Varizella-Zoster-Virus Shingrix® oder die gegen den Rezeptor des Calcitonin Gene-Related Peptide (CGRP) gerichtete Migränetherapie mit dem monoklonalen Antikörper Erenumab (Aimovig®). Auf Platz 12 steht Sublocade®, eine einmal monatliche Buprenorphin-Injektion zur Milderung der Opioid-Nebenwirkungen und Abhängigkeitssymptomatik. Erst 2022 wird hierbei mit einem Umsatz von einer Mrd. US-Dollar gerechnet. Auffallend ist, dass hinter sechs der zwölf Blockbuster-Kandidaten US-amerikanische Unternehmen stehen. |

Das könnte Sie auch interessieren

Die weltweit umsatzstärksten Arzneimittel 2013

Die Top 10

Bayer kauft OTC-Geschäft vom US-Konzern Merck & Co. – Pfizer will AstraZeneca schlucken

Fusionskarussell dreht sich

Indien: Gefährdet mangelnde Kontrolle die ehrgeizigen Ziele?

Pharmalieferant mit Problemen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.