Gesundheitspolitik

280 Euro pro Notdienst

Weniger Apotheken, weniger Notdienste

BERLIN (ks) | Der geschäftsführende Vorstand des Deutschen Apothekerverbands (DAV) hat in seiner Sitzung am 13. März die Höhe der Notdienstpauschale für das vierte Quartal 2017 festgesetzt. Demnach erhalten Apotheken für jeden in den letzten drei Monaten des Jahres 2017 geleisteten Vollnotdienst eine Pauschale von 280,12 Euro.

Im dritten Quartal gab es noch rund 12 Euro weniger pro Notdienst, nämlich 268,07 Euro. Im Vergleichsquartal 2016 lag die Pauschale mit 279,47 Euro nur geringfügig niedriger als im vergangenen Jahr. Im Durchschnitt lag sie damit im Jahr 2017 bei 277,16 Euro pro Notdienst. Im Jahr zuvor wurde ein Schnitt von 275,02 Euro erreicht.

Zahl der Vollnotdienste sinkt

Bei der Berechnung der aktuellen Notdienstpauschale wurden 103.503 (Voll-)Nacht- und Notdienste berücksichtigt, die insgesamt 19.662 Apotheken erbracht haben. Im Quartal zuvor waren es noch 19.734 Apotheken. Die Statistiken des NNF zeigen zudem: Mit der sinkenden Apothekenzahl nehmen auch die geleisteten Vollnotdienste seit dem Jahr 2014 beständig ab. Wurden 2014 noch 421.672 gezählt, so waren es 2017 nur noch 407.271.

Die entsprechenden Auszahlungsbescheide werden den Apotheken laut NNF dieser Tage zugestellt. Die Auszahlung des pauschalen Zuschusses werde somit zeitgerecht zum Monatsende März 2018 erfolgen. |

Das könnte Sie auch interessieren

Weniger Nebenwirkungen

Tamoxifen-Metabolit als Gel

Weniger verkaufte Packungen

Homöopathie-Absatz sinkt

Zu wenig Impfstoff und Impfmüdigkeit

Warum die Neue Grippe zurzeit nicht zu stoppen ist

Zu wenig Ärzte auf dem Land

Vergütungsanreize alleine reichen nicht

Deutschland auf EU-Niveau – weniger Reimporte

Preise gleichen sich an

APOkix-Umfrage: Es wird (zu) wenig ausgebildet

Fachkräftemangel günstig für Wechselwillige

Nur ganz wenige Patienten könnten profitieren

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Weniger VTE mit ultrakurzem Heparin Semuloparin

Heparin routinemäßig für Patienten mit Krebs?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.