DAZ aktuell

Weiterhin Engpässe bei Impfstoffen

Drei von vier Keuchhusten-Vakzinen derzeit nicht lieferbar

jb/ral | Boostrix Polio, Repevax, TdaP-Immun: Drei von vier in Deutschland bei Erwachsenen zur Impfung gegen Keuchhusten zugelassene Vakzine sind derzeit nicht lieferbar. Die Probleme bestehen seit einigen Jahren. Grund ist die weltweit gestiegene Nachfrage. Wie sieht die Prognose für die nächsten Wochen und Monate aus?

Im Zusammenhang mit der derzeit grassierenden Keuchhustenwelle ­werden immer wieder die schlechten Impfraten bei Erwachsenen angemahnt. Für sie selber ist Keuchhusten in der Regel auch nicht gefährlich. Kritisch hingegen ist die Erkrankung für Säuglinge. 2016 starben in Deutschland drei Neugeborene an der Infektion. Da eine Impfung erst im Alter von zwei Monaten erfolgen kann, sind die Allerkleinsten auf den Impfschutz ihrer Umgebung angewiesen. Doch impfen ist manchmal leichter gesagt als getan. Seit einigen Jahren gibt es wieder Probleme bei den Impfstoffen mit azellulärer Pertussiskomponente.

Insgesamt ruht die Versorgung in Deutschland auf den Schultern von drei Firmen: einmal GlaxoSmithKline – die Briten können mit Boostrix (TdaP) im Moment als einziger Hersteller überhaupt liefern. Deutlich schlechter sieht es beim zweiten Wettbewerber im Markt aus, Sanofi-Pasteur. Als nur sehr begrenzt vorhanden beschreibt das Unternehmen die Verfügbarkeit von Repevax auf Nachfrage. Auch beim dritten Hersteller Pfizer, der für den deutschen Vertrieb von TdaP-Immun zuständig ist, gibt es keine erfreulichen Nachrichten. Pfizer bestätigt gegenüber DAZ.online, dass die Auffrischungs-Impfung TdaP-­Immun nicht lieferbar ist.

Die Krux an der Keuchhusten-Impfung ist, dass sie im Gegensatz zu ­beispielsweise Masern keinen lebenslangen Schutz bietet. Die STIKO hat dieser Erkenntnis Rechnung getragen und empfiehlt seit 2009, allen Erwachsenen bei der nächsten fälligen Td-Impfung auch Pertussis zu impfen – jedoch nur einmalig. Sollte kein Impfstoff verfügbar sein, lautet die Devise „Priorisierung“. So rät die STIKO in solchen Fällen dazu, in erster Linie bislang sicher ungeimpfte Personen zu impfen, dann Haushaltsangehörige von Risikopersonen (sog. Kokon-Strategie). Danach kommen Auffrisch­impfungen an die Reihe – erst bei ­Vorschulkindern, dann bei Jugend­lichen zuletzt bei Erwachsenen. |

Das könnte Sie auch interessieren

Auch Schwangere können geimpft werden

Wie sicher ist die Keuchhusten-Impfung?

Das Problem Impfstoff-Lieferengpässe wartet seit Jahren auf eine Lösung

Globalisierung, Monopolisierung, Rabattverträge

Nicht lieferbare Impfstoffe

Infanrix Hexa muss Lücken füllen

Tdap-Impfung in der Schwangerschaft erhöht Antikörpertiter bei Neugeborenen

Nestschutz gegen Keuchhusten

Impfstoff-Lieferengpässe

TdaP-Immun statt Boostrix

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.