... auch DAZ noch

Zahl der Woche: 94,5 Milliarden Euro für Geschenke

ral | Das Weihnachtsgeschäft ist in vollem Gang. Und es scheint sich für Händler zu lohnen. Der Handelsverband Deutschland (HDE) erwartet für 2017 ein Umsatzplus von 3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Das entspricht einem Gesamtumsatz von 94,5 Milliarden Euro – dabei will die Mehrheit der Deutschen dieses Jahr eigentlich weniger für Geschenke ausgeben, wie das EHI Retail Institut auf seiner Website schreibt.

Mit Unterstützung des HDE hat das ifes Institut der FOM Hochschule eine Verbraucherbefragung zum Einkaufsverhalten im Weihnachtsgeschäft durchgeführt. Demnach wollen die Menschen in Deutschland 2017 durchschnittlich rund 2,5 Prozent weniger für Weihnachtsgeschenke ausgeben als im Jahr zuvor. Fast jeder vierte Befragte gab allerdings an, mehr Geld als im Vorjahr für Geschenke ausgeben zu wollen. Im Schnitt will jeder Bundesbürger ab zwölf Jahren rund 466 Euro in Weihnachtsgeschenke ­investieren. Am häufigsten beschenkt werden die Partner (71,3%), gefolgt von Verwandten (61,7%). Besonders ­gefragt sind Geschenkgutscheine und Produkte aus den Bereichen Kosmetik und Körperpflege sowie Bücher und Schreibwaren. Eine weitere Erkenntnis der Befragung: Männer kaufen ihre Geschenke erst kurz vor dem Fest und sie geben dafür rund sieben Prozent mehr Geld aus als Frauen. Es wäre also jetzt noch Zeit, die Kosmetik in der Apotheke ins rechte Licht zu rücken, das Schaufenster mit dem einen oder anderen Geschenk-Set zu dekorieren und gestresste Kunden freundlich darauf hinzuweisen, dass sie ­neben ihren Arzneimitteln doch auch gleich das eine oder andere Präsent für ihre Liebste mit nach Hause nehmen können. 

Das könnte Sie auch interessieren

Ernst & Young-Studie: Bundesbürger sind in Kauflaune

Es weihnachtet bald …

Frühe Vorbereitung garantiert gutes Gelingen: Frohe Weihnachten!

Alle Jahre wieder …

Steuerlich abzugsfähig?

Weihnachtsgeschenke für Mitarbeiter

Das beliebteste Weihnachtsgeschenk der Bundesbürger

Punkten mit Geschenkgutscheinen

„Spiegel“: Kassen sparen bei Vorsorge

Koalition: Präventionsgesetz muss kommen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.