Foto: photophonie - Fotolia.com

Arzneimittel und Therapie

Die Eine gegen alles

Was bei der Verordnung von Kombinationspräparaten schieflaufen kann

 „Wer mehr als drei Tabletten täglich einnimmt, hat Anspruch auf einen Medikationsplan“ titelte die Tagesschau zur Einführung dieses viel diskutierten Blatt Papiers. Und abgesehen von einem Plan lassen sich zur Vereinfachung auch viele Wirkstoffe in Form von Kombinationspräparaten verordnen. Doch kann allein die Reduzierung der Tablettenanzahl die Arzneimitteltherapiesicherheit erhöhen? Oder birgt die Umstellung auf fixe Wirkstoffkombinationen Risiken und Gefahren? Wenn Haus- und Fachärzte unabhängig voneinander Medikationspläne verändern, treten mitunter folgenschwere Fehler auf. Ein Glück, dass alle Fäden in der Apotheke zusammenlaufen? | Von Armin Edalat

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Jetzt Abonnement abschließen

und Prämie auswählen

abonnement

Sie sind noch kein DAZ-Abonnent?

Überzeugen Sie sich von unseren Angeboten und werden Sie DAZ-Abonnent.

Zum Abonnement