Arzneimittel und Therapie

Schnelle Hilfe bei Angststörungen

Verhaltenstherapie und Arzneimittel bei Kindern kombinieren

Mit einer Prävalenz von 15 bis 20% sind Angststörungen im Kindesalter weit verbreitet. Dies können generalisierte Angststörungen, Phobien oder Trennungsängste sein. In einer Metaanalyse wurden Sicherheit und Wirksamkeit der kognitiven Verhaltenstherapie und verschiedener Pharmakotherapien untersucht. Anhand von 115 Stu­dien konnte gezeigt werden, dass die kognitive Verhaltenstherapie Angststörungen innerhalb von zwölf Wochen bessern kann.

Insgesamt wurden rund 7700 Kinder und Jugendliche mit Angststörungen in den Studien untersucht. Die Teilnehmer waren im Durchschnitt neun Jahre alt, und 56% waren weiblich.

Selektive Serotonin-Reuptake-Hemmer (SSRI, z. B. Sertralin, Fluoxetin, Paroxetin) führten im Vergleich zu Placebo signifikant häufiger zu einer Remission (relatives Risiko 2,04; 95%-Konfidenzintervall: 1,37 bis 3,04) bzw. zu einem Ansprechen der Patienten. Serotonin-Noradrenalin-Re­uptake-Hemmer (SNRI, z. B. Venlafaxin, Duloxetin) führten gemäß den Behandlern zu einer Verbesserung der Angststörungen, diese wurde jedoch weder von den Kindern noch von den Eltern berichtet. Zu tricyclischen Antidepressiva und Benzodiazepinen lagen nur wenige Daten vor. Schwere Nebenwirkungen durch die Pharmakotherapie wie Suizide wurden in den Studien nicht berichtet.

Die kognitive Verhaltenstherapie verbesserte im Vergleich zu keiner Behandlung die Angststörungen, allerdings war ein Bias aufgrund der fehlenden Verblindung nicht auszuschließen.

Die Kombination aus Sertralin und kognitiver Verhaltenstherapie, die in einer Studie mit 41 Patienten untersucht wurde, zeigte den besten Effekt. Die kognitive Verhaltenstherapie fiel in den Studien stets durch eine niedrige Drop-out-Rate auf. Das Ansprechen der Kinder und Jugendlichen auf die kognitive Verhaltenstherapie und auf SSRI unterschied sich bereits nach vier Wochen von Placebo. |

Apothekerin Dr. Karin Schmiedel

Quelle

Whang Z, Whiteside S et al. Comparative effectiveness and safety of cognitive behavioral therapy and pharmacotherapy for childhood anxiety disorders. A systematic review and meta-analysis. JAMA Pediatr 2017;171(11):1049-1056

Rosenbaum Asarnow J, Rozenman MS, Carlson GA. Medication and cognitive behavioral therapy for pediatric anxiety disorders. No need for anxiety in treating anxiety. JAMA Pediatr 2017;171(11):1038-1039

Das könnte Sie auch interessieren

Weniger Kopfschmerztage für Kinder mit Migräne

Ja zur kognitiven Verhaltenstherapie

Ergänzende Verhaltenstherapie ist augmentierter Arzneimitteltherapie überlegen

Was tun bei Zwangsstörungen?

Pharmakologischer Ansatz am serotonergen System

Depressionen mit SSRI behandeln

Beide Therapieoptionen zeigen ähnliche Wirksamkeit

Antidepressiva oder Verhaltenstherapie?

Neue S3-Leitlinie zur Behandlung von Angststörungen

Was tun gegen die Angst

Behaviorale und psychologische Symptome jenseits der Kognitionsstörungen

Zwischen Apathie und Agitation

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.