Arzneimittel und Therapie

Eintritt verweigert

Peptid-Nanopartikel-Konjugate hemmen Influenza-Viren

Eine Forschergruppe aus Berlin hat erfolgreich Nanopartikel getestet, die Influenza-Viren an der Bindung an die Wirtszellen hindern. Ein neuer Ansatz für anti­virale Arzneimittel?

Das Influenza-A-Virus bindet an die Oberfläche seiner Wirtszellen mithilfe des Proteins Hämagglutinin. Dieses erkennt Sialinsäuren auf der Oberfläche der Zellmembran, die an Zuckerstrukturen gebunden sind. Es kommt zu Wechselwirkungen zwischen dem Virus und den Sialinsäure-Glykoverbindungen. Damit die Virus-Hülle und die Wirtszellmembran fusionieren können und letztendlich das Virus-Genom in die Wirtszelle gelangt, müssen noch zahlreiche weitere Vorgänge ablaufen. Doch wenn es gelänge, die Virus-Wirtszell-Wechselwirkung bereits in einem frühen Stadium zu blockieren, könnten Infektionen verhindert werden. Schon seit Mitte der 1990er-Jahre versucht man, solche Inhibitoren zu entwickeln. Bisher verwendete man dafür Trägersysteme wie Liposomen oder Gold-­Nanopartikel. Diese erwiesen sich jedoch wegen hoher Zytotoxizität als ungeeignet. Eine deutsche Arbeitsgruppe hat nun Polyglycerol(PG)-basierte Nanopartikel entwickelt, die auf ihrer Oberfläche zahlreiche Peptid-Liganden tragen und spezifisch an Grippe-Viren binden. Durch die Vielzahl der möglichen Bindungen ist die Virus-Erkennung und damit die Hemmung sehr zuverlässig. In Zellkulturtests waren diese Peptid-Polyglycerol-Konjugate in der Lage, die Infektion durch Influenza-A-Viren effektiv zu hemmen, ohne dass Toxizitäten auftraten. Auch in Maus­modellen zeigten sich erste Erfolge.

Nach Ansicht der Forscher ist man damit auf einem guten Weg zur Entwicklung von Peptid-Nanopartikeln als zukünftige Arzneimittel gegen Grippe-­Viren. Der Vorteil dieser Konjugate ist nicht nur ihre hohe Affinität und geringe Toxizität. Sie lassen sich auch unkompliziert synthetisieren und leicht modifizieren. Damit könnten sie z. B. an die jeweiligen saisonal zirkulierenden Grippe-Viren angepasst oder beim Auftreten von Resistenzen verändert werden. Auch eine Wirksamkeit gegen andere Virus-Arten ist denkbar. |

Quelle

Lauster D et al. Multivalent peptide–nanoparticle conjugates for influenza-virus inhibition. Angewandte Chemie (Intern) 2017; 56(21):5931–5936

Neue Inhibitoren hemmen Influenzaviren. Pressemitteilung der Humboldt-Universität Berlin vom 2. Mai 2017, www.hu-berlin.de

Apothekerin Dr. Claudia Bruhn

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.