Foto: DAZ/Schelbert

Thema Verstopfung

Hilfe bei Opioid-induzierter Obstipation

Weitere Studien für klare Handlungsempfehlungen notwendig

Viele Patienten, die zur chronischen Schmerzlinderung Opioide erhalten, häufig Krebspatienten mit fortgeschrittener Erkrankung, leiden unter Opioid-induzierter Verstopfung. Eine stufenweise Behandlung entsprechend Leitlinien wird empfohlen. Doch klare Empfehlungen können bei mangelnder evidenzbasierter Datenlage zur Therapie der Opioid-­induzierten Verstopfung schwerlich gegeben werden. Die Behandlung erfolgt daher in engem Austausch mit den Patienten. | Von Miriam Neuenfeldt

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk