Prisma

Rätselhaftes Sterberisiko nach Bluttransfusion

Wirkt Blut von Schwangeren?

cae | Komplikationen nach einer Bluttransfusion sind sehr selten und treten dann sehr kurzfristig auf. Die Auswertung von rund 60.000 Transfusionen ergab jedoch, dass das langfristige Mortalitäts­risiko männlicher Empfänger erhöht ist, wenn sie Blut von ehemals schwangeren Frauen erhalten hatten. Die Ursachen sind völlig un­bekannt, es gibt nicht einmal eine plausible Hypothese.
Foto: Cherries – stock.adobe.com
Die Angabe von Blutgruppe und Rhesusfaktor bei Blutspenden ist selbstverständlich. Müssen bald auch das Geschlecht und die Graviditäts­anamnese der Spender vermerkt werden?

In einer retrospektiven Kohorten­studie wurden 59.320 Erythrozyten-Transfusionen bei 31.118 Patienten, die von 2005 bis 2015 in sechs niederländischen Krankenhäusern behandelt worden waren, und sämtliche ­Todesfälle bei diesen Patienten, die ­innerhalb von drei Jahren nach der Transfusion aufgetreten waren, erfasst (3969, 13%). Die transfundierten Erythrozytenpräparate wurden hinsichtlich der Spender in drei Gruppen unterteilt: Männer (88%) und Frauen mit bzw. ohne vorherige Schwangerschaft (je 6%). Auf weibliche Patienten wirkten sich diese Unterschiede nur geringfügig aus: Ihre Mortalität betrug bei den Präparaten von Männern und den beiden Frauengruppen 62 bzw. 74 in 1000 Personenjahren. Die Mortalität der männlichen Patienten lag entsprechend bei 80 bzw. 78, wenn die Präparate von Männern bzw. Frauen ohne vorherige Schwangerschaft stammten, aber bei 101, wenn die Präparate von vorher schwanger gewesenen Frauen stammten. Durchschnittlich hatten die Männer ein 13% höheres Mortalitätsrisiko, wenn das transfundierte Erythrozytenpräparat von einer schwanger gewesenen Frau statt von einem Mann stammte. Wenn der männliche Patient unter 50 Jahre alt war, war dieses Risiko nochmals erhöht.

Ob diese Ergebnisse zufällig sind oder nicht, lässt sich derzeit nicht sagen. Es liegt nahe, an eine langfristige Immunreaktion als Ursache zu denken. Da die Erythrozytenpräparate frei von Leukozyten sind, gibt es jedoch keine Anhaltspunkte für eine mögliche Immunogenität. |

Quelle

Caram-Deelder C et al. Association of Blood Transfusion From Female Donors With and Without a History of Pregnancy With Mortality Among Male and Female Transfusion Recipients. J Am Med Assoc 2017;318(15):1471-1478


Das könnte Sie auch interessieren

Was Rekonvaleszentenplasma bei COVID-19 leisten kann

Geborgter Schutz

Der Bedarf an Blutspenden nimmt weiter zu

Blutspende - jeder Tropfen zählt

Verfrühte Schambehaarung bei Kindern durch versehentlichen Kontakt mit Testosteron-Externa

Testosteron auf Abwegen

Was eine Infektion mit SARS-CoV-2 für Mutter und Kind bedeutet

Schwanger in Zeiten von Corona

Grundlagen für das Medikationsmanagement

Multiple Sklerose

Entscheidungshilfen für die Abgabe

LNG oder UPA – das ist hier die Frage

Beratungswissen rund um Eisen

Entscheidend für den Sauerstoff-Transport

Die Weichen für Osteoporose werden früh gestellt

Knochengesundheit ist Frauengesundheit

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.