Die besondere Apotheke

Mehr Land als Lust?

Wie sich eine Apothekerfamilie die Freude an der Landapotheke bewahrt

„Ärztemangel auf dem Land“, „Immer mehr Landapotheken schließen“, „Die flächendeckende Versorgung auf dem Land ist gefährdet“ – Schlagzeilen wie diese liest man immer häufiger. Kann da die Arbeit in einer Landapotheke noch Spaß machen? Oder werden tatsächlich immer mehr Landapotheken schließen (müssen)? Die Marien-Apotheke in Neukirchen beim Heiligen Blut muss sich diese Fragen nicht stellen. Sie ist ein Familienbetrieb im eigenen Haus, hat sich einen respektablen Platz in der Versorgung der Bevölkerung erarbeitet und eine pharmazeutische Nische als zusätzliches Standbein gefunden. Kurz, sie hat alles richtig gemacht. Ich habe mich mit den beiden Inhabern, Vater und Sohn, unterhalten. Und ja, es gibt da ein paar Widrigkeiten, mit denen auch sie konfrontiert werden könnten. Aber dennoch: Sie möchten nicht tauschen und wissen: Land­apotheke kann auch Freude machen. | Von Peter Ditzel

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Jetzt Abonnement abschließen

und Prämie auswählen

abonnement

Sie sind noch kein DAZ-Abonnent?

Überzeugen Sie sich von unseren Angeboten und werden Sie DAZ-Abonnent.

Zum Abonnement