DAZ aktuell

Wie denken Apotheker über Switche?

BAH-Umfrage: Welche Arzneimittel sollten aus der Verschreibungspflicht entlassen werden?

STUTTGART (wes) | Der Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller BAH möchte wissen, wie die Apotheker über die Entlassung von Arzneimitteln aus der Rezeptpflicht, also sogenannte OTC-Switche, denken. Deswegen hat der BAH eine Umfrage gestartet und bittet Apothekerinnen und Apotheker um ­rege Beteiligung.

Viele Wirkstoffe, die heute aus der Selbstmedikation nicht mehr wegzudenken sind, waren einst verschreibungspflichtig. Und auch in jüngerer Zeit haben einige bedeutsame Wirkstoffe den sogenannten Switch zum nicht mehr rezeptpflichtigen Arzneimittel durchlaufen, etwa Omeprazol, Naratriptan oder die „Pille danach“ mit Levonorgestrel oder Ulipristal.

Wird ein Arzneistoff aus der Rezeptpflicht entlassen, so erweitert dies das Repertoire an Arzneimitteln, die der Apotheker ohne vorliegende Verschreibung empfehlen kann. Auf der anderen Seite haben viele OTC-Produkte deutlich niedrigere Margen als Rx-Präparate – obwohl fast jedes zweite in Deutschland abgegebene Arzneimittel nicht verschreibungspflichtig ist, machen diese Präparate im Schnitt nur etwas mehr als zehn Prozent des Apothekenumsatzes aus.

Aber wie bewerten Apothekerinnen und Apotheker selber das Potenzial von Switches? Schätzen sie den Zuwachs an Kompetenz, wenn auch stärker erklärungsbedürftige Wirkstoffe rezeptfrei werden bzw. solche, die bei komplizierteren Indikationen eingesetzt werden? Oder fürchten sie Ertragseinbußen, wenn ein Arzneimittel mit Wegfall der Verschreibungspflicht plötzlich im Preiswettbewerb steht und das „sichere“ Packungshonorar wegfällt? Und welche Wirkstoffe würden sich denn nach Meinung der Apothekerinnen und Apotheker für eine Entlassung aus der Rezeptpflicht eignen bzw. für welche Indikationen wären nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel wünschenswert?

All diese Fragen interessieren auch den Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller BAH, der deswegen zusammen mit der Fachhochschule Kaiserslautern eine Umfrage gestartet hat. |

Wenn Sie an der Umfrage teilnehmen wollen, geben Sie einfach den Webcode G8MV8 auf DAZ.online in das Suchfenster ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Gespräch über die Konsequenzen, die aus der Switchstudie gezogen werden können

„Switches stärken die Apotheke vor Ort!“

BAH-Konferenz zur Arzneimittelversorgung in der EU / Chancen durch Corona-Pandemie ausbauen

Selbstbehandlung und Switches

Selbstmedikation: Erste Switch-Konferenz des BAH

Apotheker wollen mehr Kompetenzen

Interview mit Dr. Martin Weiser, Hauptgeschäftsführer des BAH

Ja zur inhabergeführten Apotheke

Erste deutschlandweite Umfrage zum OTC-Bedarf aus Sicht der Apothekerschaft

To switch or not to switch?

Ergebnisse einer vertieften Analyse des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller (BAH)

Was denken Apotheker über OTC-Switches?

Arzneimittelhersteller stellen Nutzen der Selbstmedikation heraus

Gesunde Perspektiven

Diskussion zur OTC-Switch-Umfrage

Selbstmedikation: Das Herzstück der Pharmazie

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.