DAZ aktuell

Offen für alle, die willens sind

AOK Sachsen-Anhalt schließt Zyto-Open-House-Verträge mit Apotheken

ks/ral | Zyto-Verträge mit Apotheken sollen bald der Vergangenheit angehören, doch noch schließen Kassen und Apotheken neue ab. So sucht die AOK Sachsen-Anhalt seit Ende Dezember Apotheken als Partner für entsprechende Rabattverträge. Anders als andere AOKen setzt sie dabei auf Open-House-Verträge.

Zyto-Ausschreibungen auf Apotheken­ebene sollen mit dem Arzneimittelversorgungsstärkungsgesetz (AM-VSG) gestrichen werden. Der Gesetzgeber will die Kassen stattdessen anhalten, mit den Herstellern Rabattverträge über onkologische Arzneimittel zu schließen, die für die Zubereitungen verwendet werden. Mitte Februar steht die abschließende Lesung des AM-VSG im Bundestag an – und bislang deutet nichts darauf hin, dass an den Plänen grundsätzlich gerüttelt wird. Die Ersatzkassen, die Ende 2016 noch eine Exklusiv-Ausschreibung gestartet hatten, haben den Vertragsstart bereits verschoben. Möglicherweise kommt ­ihnen das neue Gesetz zuvor.

Die AOK Sachsen-Anhalt hingegen setzt weiter auf Verträge mit Apothekern – im Unterschied zu anderen AOKen allerdings auf Open-House-Verträge. Heiligabend veröffentlichte sie eine entsprechende Ausschreibung. Gesucht werden Apotheken, die mit der Kasse nicht-exklusive Rabattverträge über die Versorgung mit parenteralen Zubereitungen aus onkologischen Fertigarzneimitteln schließen. „Der Vertrag richtet sich an alle Apotheken, die geeignet und willens sind, die Versorgung im Rahmen des genannten Vertrages durchzuführen“, heißt es seitens der AOK Sachsen-Anhalt. Ihnen allen will die Kasse ein identisches Vertragsangebot unterbreiten. Ausdrücklich will sie dabei keine Auswahlentscheidung treffen, sondern mit jeder Apotheke, die die Bedingungen akzeptiert, einen Vertrag abschließen.

Bereits zum 1. Januar 2017 sollte es in Sachsen-Anhalt für die ersten Apotheken losgehen. Auf Nachfrage bei der AOK hieß es, der Vertrag sei von den Apotheken gut angenommen worden: „Aktuell besteht eine Vielzahl von Verträgen, insbesondere mit den wesentlichen Leistungserbringern.“ Die Vertragslaufzeit beträgt längstens 24 Monate – gerechnet ab 1. Januar 2017.

Selbst wenn mit dem AM-VSG neue Apothekenverträge im Frühjahr unmöglich werden: Die bestehenden könnten erst einmal weiterlaufen, wenn auch nicht exklusiv. Doch das sind Open-House-Verträge ohnehin nicht. Die neuen Verträge in Sachsen-Anhalt sind sogar schon jetzt nicht nur in Bezug auf andere Vertragsapotheken nicht-exklusiv: „Grundsätzlich sind Apotheken ohne Vertrag weiterhin versorgungsberechtigt“, heißt es bei der Kasse auf Nachfrage von DAZ.online. Gleichwohl würden Versorgungsgebiete ohne vertragliche Regelung im Laufe des Jahres „anderweitig neu gestaltet“. Zu den genauen Konditionen wollte sich die AOK nicht äußern, sondern verwies darauf, dass Apotheken die Verträge gern bei ihr abfordern könnten.

Nach Informationen der DAZ bestimmt der Vertrag die exakten Abrechnungspreise für in parenteralen Zubereitungen verwendete generisch verfügbare Wirkstoffe – sie beinhalten auch die Kosten für nicht weiter verwendbare Verwürfe. Sie liegen ungefähr 15 Prozent unter den Hilfstaxe-Preisen. Bei patentgeschützten Wirkstoffen verpflichtet sich die Apotheke, der AOK zusätzlich zu den Vorgaben der Hilfstaxe einen Preisabschlag in Höhe von 0,5 Prozent zu gewähren. Die Kosten für nicht weiter verwendbare Verwürfe von patentgeschüttzen Wirkstoffen sind nur abrechnungsfähig, wenn diese nicht in einer anderen Rezeptur verarbeitet werden können.

Warum sie trotz der bevorstehenden Gesetzesänderung noch auf die Zyto-Verträge setzt – und anders als andere AOKen auf ein Open-House-Modell –, wollte die AOK ebenfalls nicht genauer erläutern. Die Wahl des Instrumentes „Open-House“ stelle eine Unternehmensentscheidung dar, ohne dass damit eine Aussage über Vor- oder Nachteile dieses Instrumentes im Vergleich zu anderen Verfahrensarten getroffen werde, ließ sie lediglich wissen. |

Das könnte Sie auch interessieren

Open-House in Sachsen-Anhalt

Neue Zyto-Wege der AOK

Drittes Open-House-Verfahren

Neue Zyto-Auschreibung für den Nordosten

Drittes kassenübergreifendes Open-House-Verfahren gestartet

AOK Nordost schreibt Zytos aus

AOK-Versorgungschefin Sabine Richard: Keine Kompensation für exklusive Apothekenverträge

Neue Zyto-Rabattverträge enttäuschen

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.