DAZ aktuell

„Das A und O ist Transparenz“

Apothekerkammer fordert schärfere Zyto-Kontrollen

hfd/ral | Zehntausende Zyto-Rezepturen soll ein Apotheker aus Bottrop bewusst mangelhaft hergestellt haben. Die Apothekerkammer Westfalen-Lippe (AKWL) hat als Reaktion auf den Fall nun beschlossen, über eine Arbeitsgruppe Vorschläge für strengere Kontrollen erstellen zu lassen. Damit will sie das Vertrauen der Bevölkerung in die Zytostatika-Versorgung wiederherstellen.

„Es gibt sehr viele Betroffene in Bott­rop, die komplett das Vertrauen in die Arzneimitteltherapie verloren haben“, erklärte ein Kammersprecher gegenüber DAZ.online. Und die Münsteraner Zyto-Apothekerin Angelika Plassmann, die im Ausschuss für Qualitätssicherung der AKWL vertreten ist, betont: „Um Vertrauen wieder aufzubauen, ist es nun wichtig, Kontakt mit den Betroffenen zu suchen. Das A und O ist Transparenz“.

Was genau will die AKWL ändern und erarbeiten? Bei den Teilnehmern der AKWL-Arbeitsgruppe herrsche einerseits die Überzeugung, dass das Vier-Augen-Prinzip stärker betont werden soll – indem beispielsweise alle bei der Herstellung Beteiligten gegenzeichnen. Andererseits brauche es unangekündigte Prüfungen, so Plassmann. „Die Kontrolle der etwa 200 Zytostatika-herstellenden Apotheken muss von einer ganz neutralen Kommission erfolgen, die aus Experten besteht“, schlägt sie vor. Sie sollten nicht mehr in der Hand von Amtsapothekern liegen, die sich mit der Zyto-Herstellung oft nicht ausreichend auskennen würden. Das Gremium solle bundesweit tätig sein, betonte Plassmann. Außerdem fordert sie, dass die Herstellung von Zytostatika ausreichend vergütet wird – so dass es keinen Anreiz gibt, auf anderen Wegen an den teuren Mitteln zu verdienen. „Man muss ein Konzept finden, damit die Herstellungspauschale die Versorgung der Patienten entsprechend honoriert und die Fixkosten der Apotheke gut abgedeckt sind“, erklärte die Apothekerin. „Ganz wichtig ist: Es muss eine transparente Vergütung sein, damit so etwas gar nicht passieren kann.“ Diese solle unabhängig geprüft werden. Derzeit führt eine Beratungsfirma im Auftrag des Verbands der Zytostatika-herstellenden Apotheker eine Erhebung durch, um einen Vorschlag für eine angemessene Herstellungspauschale zu erarbeiten. |

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion über die Lehren, die aus dem Zyto-Skandal gezogen werden müssen

Der Fall Bottrop – ein Albtraum

ABDA-Präsident Schmidt zum Zyto-Skandal

„Krassester Einzelfall von kriminellem Verhalten“

Norddeutscher Zyto-Workshop (NZW)

Instrumentalisieren die Kassen den Zyto-Skandal?

Nach dem Bottroper Zyto-Skandal: NRW-Gesundheitsminister Laumann kündigt häufigere Kontrollen für alle Apotheken an

NRW regelt Apothekenüberwachung neu

Bottroper Zytoskandal ist Thema bei den Münsteraner Gesundheitsgesprächen

NRW-Zytoapotheker verpflichten sich zu Transparenz bei der Herstellung

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.