Adexa-Info

Soziale Beziehungen am Arbeitsplatz

Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt – Teil 3

Der Führungsstil, der in einem Unternehmen gelebt wird, die darauf aufbauende Organisation und das herrschende Arbeitsklima spielen eine wichtige Rolle für die psychische Gesundheit von Mitarbeitern.

Sozialer Austausch, Interaktion und Kooperation am Arbeitsplatz sind Merkmale der gesundheitsförderlichen Arbeit – und für Beschäftigte ein ­relevanter Bestandteil ihres Arbeits­alltags. Positiv erlebte soziale Beziehungen am Arbeitsplatz können das Bedürfnis nach Zugehörigkeit und ­sozialer Akzeptanz befriedigen. Die Unterstützung von Kollegen und Vorgesetzten ist Ausdruck einer verständnisvollen und mitfühlenden Unternehmenskultur. Sie kann eine Pufferwirkung gegenüber Stressoren ausüben, so dass diese weniger belastend wahrgenommen werden.

Dabei wird die Unterstützung von Vorgesetzten eher durch professionelles Entgegenkommen und instrumentelle Unterstützung geleistet, die von Kollegen dagegen durch freundliches Miteinander und persönliches Interesse.

Während positive Interaktionen mit Kollegen und Vorgesetzten eine Ressource darstellen, sind schlechte Beziehungen im Team eine der Haupt­belastungen im Arbeitskontext: Die – subjektiv wahrgenommene – fehlende soziale Unterstützung kann Fehlzeiten am Arbeitsplatz bis hin zu Arbeitsunfähigkeit und Burn-out auslösen.

Geht es im Betrieb gerecht zu?

Empfinden Mitarbeiter die Arbeit als gerecht verteilt und die dafür empfangene Anerkennung als angemessen? Das sind zwei wichtige Indikatoren für die subjektiv wahrgenommene ­Gerechtigkeit im Unternehmen. Die ­eigene Bezahlung wird dabei natürlich als Maßstab zugrunde gelegt.

Foto: pix4U – stock.adobe.com

In der Apotheke ist als Orientierung eine mindestens tarifliche Bezahlung inklusive Sonderzahlung (§§ 6, 8, 17 und 18 BRTV) zu nennen. Besondere Kompetenzen und Leistungen wie das Fort- und Weiterbildungsengagement können durch entsprechende über­tarifliche Gehälter honoriert werden, solange es noch keine tariflichen Einstufungen dafür gibt.

Negative Auswirkungen auf die ­psychische Gesundheit sind dann zu befürchten, wenn die Anerkennung oder Entlohnung längerfristig als nicht in der Balance zur geleisteten Arbeit oder zum Engagement wahr­genommen werden.

Wenn Teammitglieder sich dauerhaft für „ihre“ Apotheke engagieren, darf eine entsprechende Anerkennung also nicht fehlen.

Aber auch die Information über wichtige innerbetriebliche Prozesse sowie die Mitbestimmung und Einflussnahme auf betriebliche Entscheidungen spielen eine Rolle bei der subjektiv empfundenen Gerechtigkeit im ­Arbeitskontext.

Wertschätzung ausdrücken

Eine „gesunde Führung“ zeigt sich im wertschätzenden, rücksichtsvollen Umgang mit den Mitarbeitern. Strukturierte, klare Arbeitsabläufe und eine gut gelebte Kommunikationskultur tragen zur gesundheitsförderlichen Gestaltung der Arbeit bei, aber auch zur Entlastung der Führungskräfte.

Rücksichtslose Behandlung der Mitarbeiter (sog. „destruktive Führung“) wirkt sich demgegenüber negativ auf die psychische Gesundheit aus.

Eine isolierte Betrachtung arbeitsplatzbezogener Stressoren kann das Ausmaß der psychischen Belastung nicht vollständig vorhersagen. Wie die jeweiligen Faktoren zusammenwirken und durch potenzielle Ressourcen ausgeglichen werden, ist nicht nur vom jeweiligen Betrieb und der konkreten Situation abhängig, sondern auch von den Persönlichkeitsfaktoren der Mitarbeiter.

Dies ist auch bei der Gefährdungs­beurteilung nach § 5 Arbeitsschutz­gesetz zu berücksichtigen, zu der Apothekeninhaber verpflichtet sind. Seit Anfang 2014 müssen auch psychische Belastungen ermittelt und dokumentiert werden. Andernfalls könnten auf den Arbeitgeber Regressforderungen seitens der Krankenkasse, Rentenversicherung oder Berufsgenossenschaft zukommen. |

Quelle: www.baua.de

Literatur

I. Rothe, L. Adolph, B. Beermann, M. Schütte, A. Windel, A. Grewer, U. Lenhardt, J. Michel, B. Thomson, M. Formazin: Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt - Wissenschaftliche Standortbestimmung. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund 2017

D. Montano, A. Reeske-Behrens, F. Franke: Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt - Führung. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund 2016.

Tatiana Dikta, B.Sc. Psych. und PTA Tanja Kratt, ADEXA-Vorstand

Das könnte Sie auch interessieren

Teil 1: Das BAuA-Projekt im Überblick

Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt

Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt – Teil 4

Gestaltungsempfehlungen

Mitgliedertag der Region West in Dortmund

Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz

BAuA-Studie Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt – Teil 2

Warum Arbeitsorganisation so wichtig ist

Stand der arbeitspsychologischen Forschung

Was macht die Arbeit attraktiv?

Wie sich Widerstandskräfte erhöhen und Krankenstände senken lassen

Fehlzeiten vermeiden

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.