Aus den Ländern

„So schnell wie möglich handeln“

Politische Diskussion über Rx-Versandverbot und (un)mögliche Alternativen

MÜNSTER (akwl/cae) | Welche Möglichkeiten zur Stärkung ortsnaher Apotheken gibt es? Wie kann die ­Politik angesichts hoher Rabatte und Aktionen von Versandapotheken verhindern, dass Arzneimittel trotz potenziell gefährlicher Nebenwirkungen zu einer Ware unter ­vielen werden? Um solche Fragen drehte sich eine Diskussion, zu der Apothekerkammer (AKWL) und Apothekerverband Westfalen-Lippe (AVWL) Politiker von fünf Parteien nach Münster eingeladen hatten.

Während Robert von Olberg (SPD) offen zugab, in Sachen Versandhandelsverbot aufgrund rechtlicher Bedenken noch unentschlossen zu sein, fand Dr. Mathias Höschel (CDU) deutliche Worte: „Wir müssen so schnell wie möglich handeln. Je länger wir mit einem Verbot warten, desto mehr Probleme bekommen wir.“

Foto: Foto: AKWL/Sokolowski
Fünf Politiker und ihre Gastgeber. Vorn, v. l.: Kathrin Vogler (Linke), Maria Klein-Schmeink (Grüne), Gabriele Regina Overwiening (AKWL). Dahinter, v. l.: Dr. Klaus Michels (AVWL), Dr. Mathias Höschel (CDU), Jörg Berens (FDP), Robert von Olberg (SPD).

Dass viele Apotheker die Auswirkungen der politischen Uneinigkeit schon jetzt spüren, illustrierte Kammerpräsidentin Gabriele Regina Overwiening mit einem aktuellen Beispiel aus ihrer Apotheke: Vor einigen Wochen habe eine Patientin dringend ein Antihypertensivum benötigt. Das entsprechende Rezept hatte sie allerdings zuvor zu einer Online-Apotheke geschickt. Doch ohne Rezept kein Medikament – eine Zwickmühle für Overwiening: „Als Apothekerin muss und möchte ich der Patientin helfen, rechtlich sind mir aber die Hände gebunden.“

Eine Meinung, die Jörg Berens (FDP) nicht teilte. Der bei einer niederlän­dischen Versandapotheke arbeitende Politiker betonte die Eigenverantwortung der Patienten: „Letztlich sollte ­jeder selbst entscheiden dürfen, auf welchem Weg er seine Medikamente kauft.“ Rückendeckung erhielt er hierbei von Maria Klein-Schmeink (Grüne): „Ein Verbot des Versandhandels mit Medikamenten bringt nichts, weil es rechtlich nicht lange Bestand hätte“, behauptete sie. Sinnvollere Maßnahmen zur Stärkung der Apotheke vor Ort sehe sie eher in einer Erhöhung der Sicherstellungszuschläge und kostendeckenden Nacht- und Notdienstpauschalen.

Der AVWL-Vorsitzende Dr. Klaus Michels sieht in derartigen Anpassungen keine Lösung, denn der einzige Weg, die flächendeckende Gesundheitsversorgung auch in Zukunft zu gewährleisten, führe über ein Rx-Versandverbot. Der Preiswettbewerb im Gesundheitswesen werde bewirken, dass Angebote, wie eine eingehende Beratung, wirtschaftlichen Interessen zum Opfer fallen. „In anderen Bereichen, etwa in Krankenhäusern, sehen wir solche Tendenzen schon jetzt“, so Michel.

Kathrin Vogler (Linke) stellte sich ebenfalls hinter die Apotheker: „Kranke Menschen sind nun mal keine normalen Kunden. Aber genau als solche werden sie von Versandapotheken ­gesehen.“ Bei der Online-Bestellung überprüfe niemand, ob der Kunde eine oder zehn Packungen Paracetamol kauft. Nötig sei aber ein verantwortungs- und maßvoller Umgang mit Arzneimitteln unter der Aufsicht von Experten. „Das sind keine Smarties“, zitierte sie Jens Spahn (CDU). |

Quelle: www.akwl.de, 8.9.2017

Das könnte Sie auch interessieren

Politischer Abend im Münsterland

Spahn: Apotheken sind keine Kostentreiber

Diskussion über Attraktivität des Apothekerberufs

Nachwuchs gewinnen

Doc-Morris-Mitarbeiter Jörg Berens

FDP-Politiker besucht Apotheke von Kammerpräsidentin

Streit um PTA-Ausbildung in Westfalen-Lippe geht in die nächste Runde

Mini-Konsens und ungelöste Fragen

Apothekerkammer Westfalen-Lippe trifft sich zur Frühjahrssitzung in Münster

Maßnahmen für das Versorgungswerk und Arbeitsaufträge an die Landesregierung

PTA-Ausbildung Westfalen-Lippe

Mini-Konsens und ungelöste Zukunftsfragen

Evaluation zu AMTS-Apotheken: Verband fühlt sich außen vor

Irritation in Westfalen-Lippe

Kammerversammlung in Westfalen-Lippe mit Besuch von der ABDA

Apotheker befragen den ABDA-Präsidenten

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.