DAZ aktuell

Ertragsquelle Kosmetik

1,4 Milliarden Umsatz

tmb/ms | Das Marktvolumen für Kosmetik- und Körperpflege­produkte in Deutschland beträgt insgesamt 16,2 Milliarden Euro. Nur 1,4 Milliarden Euro – das sind 9 Prozent – davon werden in Apotheken einschließlich Versandapotheken umgesetzt.
Foto: wildworx – stock.adobe.com

Produkte zur Körperpflege und Kosmetik sind innerhalb des Ergänzungssortiments der Apotheken eine wesentliche Umsatz- und Ertragsquelle, wie aktuelle Zahlen des Marktforschungsunternehmens QuintilesIMS zeigen. Doch ein Marktanteil von nur 9 Prozent bietet noch Potenzial für Zugewinne. Gemäß offizieller ABDA-Statistik setzten die Apotheken im Jahr 2015 mit dem ganzen Ergänzungssortiment 3,2 Milliarden Euro um. Demnach machen Kosmetik und Körperpflege über 40 Prozent des Ergänzungssortiments aus. Die Zahlen von QuintilesIMS verdeutlichen, dass zwar der Umsatz mit Kosmetik um 3,5 Prozent stieg, der Absatz aber mit einem Zuwachs von 0,5 Prozent stagnierte. Laut der aktuellen Studie erzielen die Apotheken über zwei Drittel ihres Kosmetikumsatzes mit den Produkten von nur fünf Herstellern: Beiersdorf/Eucerin, Vichy, La Roche-Posay, Pierre Fabre und Theiss. Die meistgekauften Marken sind Olivenöl, Bepanthol, Eucerin TH Urea, Meridol und Physiogel. Der Anteil der Versandapotheken am Kosmetik-Umsatz ist zwischen 2012 und 2016 von 12 auf 16 Prozent gestiegen. |

Das könnte Sie auch interessieren

Apotheker erwarten steigende Anteile des Versandhandels

Wachstumsmarkt Kosmetik?

Gegenrechnung zum Honorargutachten

Eine Milliarde mehr oder weniger Honorar?

Zur Bewirtschaftung des apothekenüblichen Ergänzungssortiments

Das Potenzial der Freiwahl nutzen

IMS-Health: 4,2% mehr GKV-Ausgaben in den ersten drei Quartalen 2016

Deutlicher Zuwachs beim OTC-Versand

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.