Foto: ingimage.com

Marketing

Die große Freiheit?

Publikumswerbung für verschreibungspflichtige Arzneimittel in den USA

So unterschiedlich Gesundheitssysteme weltweit auch sind, in einem Punkt stimmen die meisten überein: Werbung für verschreibungspflichtige Arzneimittel in der Öffentlichkeit ist verboten. Denn viel zu groß sei die Gefahr, dass Patienten verunsichert oder manipuliert werden und Heilberufler ihre Therapie­hoheit einbüßen. Pharmazeutische Hersteller weisen dagegen auf den wachsenden Informationsbedarf in der Gesellschaft hin und sehen im offensiven Marketing ein Instrument zur Förderung der Adhärenz. Alles nur Hypothesen? Ein Blick nach Neuseeland oder in die USA, wo die Publikumswerbung ausnahmsweise existiert, zeigt die Risiken, aber auch Chancen. | Von Armin Edalat

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Jetzt Abonnement abschließen

und Prämie auswählen

abonnement

Sie sind noch kein DAZ-Abonnent?

Überzeugen Sie sich von unseren Angeboten und werden Sie DAZ-Abonnent.

Zum Abonnement