Arzneimittel und Therapie

Coffein-Booster für Ibuprofen

Randomisierte Doppelblindstudie untermauert koanalgetischen Effekt

Patienten mit akuten Schmerzen nach einer Zahnextraktion schätzten die Wirksamkeit einer Kombination aus Ibuprofen mit Coffein stärker ein als den Effekt der Einzelsubstanzen. Somit konnte einmal mehr die koanalgetische Wirkung von Coffein gezeigt werden.

Coffein ist ein Methylxanthin. Es ist in Coffea- und Teepflanzen zu finden und ist damit das am häufigsten konsumierte Psychostimulans. Coffein wird innerhalb von 45 Minuten vollständig resorbiert, passiert die Blut-Hirn-Schranke und entfaltet seine Wirkung über die Bindung an Adenosin-Rezeptoren. Dort wirkt Coffein antagonistisch. Adenosin-Rezeptoren spielen unter anderem eine Rolle für die Schmerzempfindung. Durch Antagonisierung von A2A-Rezeptoren kann die Antwort auf Schmerzreize gedämpft werden. Darüber hinaus werden über Bindung von Adenosin an seine Rezeptoren im Gehirn auch sedative Effekte vermittelt, im dopaminergen Belohnungssystem soll so die psychomotorische Aktivierung unterdrückt werden. Das erklärt, warum Coffein als Adenosin-Rezeptorantagonist zerebrale Aktivitäten steigern und die Stimmung verbessern kann. Auch wird eine antidepressive und antidementive Wirkung von Coffein diskutiert [1].

In verschiedenen Studien wurde bestätigt, dass Coffein die Wirkung von nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAID) und Opioiden verstärken kann. So lässt sich durch Kombination von Coffein mit Acetylsalicylsäure und/oder Paracetamol der Wirkstoffbedarf deutlich reduzieren.

Umfangreiche Daten zu einem koanalgetischen Effekt von Coffein in Kombination mit nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAID) stammen auch aus einer 2014 aktualisierten Metaanalyse, in der gezeigt wurde, dass der Zusatz von 100 bis 130 mg Coffein zu einem standardmäßig dosierten Analgetikum einen zusätzlichen Benefit erzeugte. In dieser Metaanalyse wurden 20 Studien mit unterschied­lichen Analgetika-Kombinationen ausgewertet; darunter auch Studien, in denen Ibuprofen in einer Dosis zwischen 100 und 400 mg in Kombination mit unterschiedlichen Coffein-Mengen eingesetzt worden war. Eine Kombination aus 400 mg Ibuprofen und 100 mg Coffein war nicht dabei; diese wurde nun in einer aktuellen Studie mit Zahnschmerzpatienten untersucht.

Vorteile für die fixe Kombination

An der doppelblinden, placebokontrollierten, monozentrischen Studie nahmen 562 Erwachsene teil, die nach einer Extraktion mehrerer Weisheitszähne unter akuten Schmerzen litten (mediane Schmerzintensität 7,7 auf einer von 0 bis 10 reichenden Skala). Sie wurden mehreren Gruppen zugeteilt und erhielten während einer achtstündigen Studienphase Ibuprofen plus Coffein (400 mg/100 mg), Ibuprofen (400 mg), Coffein (100 mg) oder Placebo. Die Einnahme einer Rescue-Medikation (Paracetamol +/- Hydrocodon) war nach 90 Minuten erlaubt. Eine Analyse des Schmerzverlaufs zeigte eine Überlegenheit der Kombination aus Ibuprofen plus Coffein im Vergleich mit den anderen Therapieoptionen (Abb., A). So führte die fixe Kombination zu einer um rund 30% besseren Schmerzreduktion als eine Monotherapie mit Ibuprofen. Was die Notwendigkeit einer Rescue-Medika­tion anbelangt, so wurde diese von 16% der Ibuprofen-plus-Coffein-Gruppe, von 32,5% der Ibuprofen-Gruppe, von 64,3% der Coffein-Gruppe und von 75,7% der Placebo-Gruppe benötigt.

Abb.: Coffein verstärkt den analgetischen Effekt von Ibuprofen. Die analgetische Wirkung von 400 mg Ibuprofen wurde mit oder ohne 100 mg Coffein nach Extraktion eines Weisheitszahns untersucht. A Coffein durchbricht den Ceiling- bzw. Sättigungs-Effekt von Ibuprofen. Bereits nach einer Stunde ist mit Coffein die Schmerzintensitäts-Differenz (Pain Intensity Difference) auf einer 10 Punkte umfassenden visuellen Analogskala signifikant höher.

Schnellerer Wirkungseintritt

Die Zeitspanne bis zum Eintreten der Schmerzlinderung war unter der Fixkombination geringer als unter der Monotherapie mit Ibuprofen (1,13 Stunden vs. 1,78 Stunden; p = 0,0001) (Abb., B). Unerwünschte Wirkungen traten selten und in jeder Gruppe auf. Nach der ersten achtstündigen Studien­phase erhielten die Probanden zur Weiterbehandlung fünf Tage lang dreimal täglich entweder Ibuprofen plus Coffein oder Ibuprofen. Die Verträglichkeit der Medikation wurde als sehr gut oder ausgezeichnet eingestuft, wobei die fixe Kombination etwas besser bewertet wurde.

B Nach ca. 45 Minuten wird mit Coffein bereits die Schmerzsenkung erreicht, die die alleinige Einnahme von Ibuprofen nach ca. 90 Minuten erreicht. 50% der Studienteilnehmer erreichen mit Coffein die relevante Schmerzreduktion nach einer Stunde, während dieser Effekt unter Ibuprofen allein erst ca. 45 Minuten später eintritt. Ungefähr 10% der Patienten erreichen unter Coffein-Kombination eine stärkere Schmerzreduktion als unter Ibuprofen allein [1; Grafik nach 2].

Warten auf OTC-Switch

Bislang ist noch kein Ibuprofen-plus-Coffein-haltiges Arzneimittel im deutschen Markt. Allerdings hat der Sachverständigenausschuss für Verschreibungspflicht am 27. Juni 2017 empfohlen, Ibuprofen plus Coffein zur oralen Anwendung aus der Verschreibungspflicht zu entlassen. Und zwar in der maximalen Einzeldosis von 400 mg Ibuprofen plus 100 mg Coffein zur oralen Anwendung bei akuten mäßig starken Schmerzen bei Erwachsenen. Die Firma Sanofi Aventis hatte diese Entlassung beantragt. Sie möchte ein entsprechendes OTC-Produkt einführen. Dazu muss der Verordnungsgeber der Empfehlung des Sachverständigenausschusses für Verschreibungspflicht folgen und die Arzneimittelverschreibungsverordnung durch Rechtsverordnung ändern. Diese Änderung bedarf der Zustimmung des Bundesrats. Wann damit zu rechnen ist, ist offen. |

Quelle

[1] Herdegen T: Koanalgetikum Coffein – Ein Psychoanalgetikum als Wirkverstärker. Dtsch Apoth Ztg 2017, Nr. 9, S. 50

[2] Weiser T et al.: Efficacy and safety of a fixed-dose combination of ibuprofen and caffeine in the management of moderate to severe dental pain after third molar extraction. Eur J Pain Open Access 14. August 2017 doi:10.1002/ejp.1068

[3] Derry CJ et al.: Caffeine as an analgesic adjuvant for acute pain in adults. Cochrane Database of Systematic Reviews 2014;12: Art. No.: CD009281. DOI: 10.1002/14651858.CD009281.pub3

Apothekerin Dr. Petra Jungmayr

Das könnte Sie auch interessieren

Ibuprofen plus Coffein als neue Option in der Selbstmedikation

Thomapyrin Nummer drei ist da

Co-analgetischer Effekt bei Fibromyalgie gezeigt

Coffein verstärkt Opioid-Wirkung

Aus der Verschreibungspflicht entlassen

OTC-Switch: Ibuprofen + Coffein

Ein Psychoanalgetikum als Wirkverstärker

Koanalgetikum Coffein

Neue Fixkombination Thomapyrin® Tension Duo

Schneller Wirkeintritt, starke Schmerzlinderung

Coffein ist mehr als der Muntermacher am Morgen

Vom Psychostimulans zum Co-Analgetikum

Ibuprofen plus Coffein – wie das neue Kombi-Analgetikum entstand

In einer Kaffeepause

Kombination aus Paracetamol, Acetylsalicylsäure und Coffein

Gute Wahl bei Kopfschmerzen

Empfehlung des Sachverständigen-Ausschusses

Ibuprofen plus Coffein kommt als OTC

1 Kommentar

Häufigere Nebenwirkungen

von Philip Prech am 02.09.2017 um 21:40 Uhr

Naja, mit Koffein wirkt es schon etwas besser, vor allem etwas schneller. Um aber auf eine 30% Schmerzreduktion zu kommen, bedurfte es schon einer kreativen Rechenmethode, soweit liegen die Kurven nicht auseinander. Verschwiegen wird dagegen, dass es unter der Koffein/Ibuprofen zu mehr Nebenwirkungen kam. Nach der Einzeldosis waren 6,1% gegenüber 2,4% für Ibuprofen, in der bis zu 5tägigen Behandlungsphase waren es 21,6% zu 13,3%.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.