Prisma

Alternativen zum Glimmstängel

E-Zigaretten und Nicotinersatztherapie im Vergleich

cae | Ehemalige Raucher, die auf ­Nicotin nicht verzichten können, haben die Wahl, auf E-Zigaretten umzusteigen oder eine Nicotin­ersatztherapie (NET) durchzuführen. Der Nutzen beider Strategien ist etwa gleich groß.

Eine in Großbritannien durchgeführte Querschnittsstudie verglich die toxikologische Belastung von Nicotin-­Abhängigen in fünf Gruppen (n = 181): Nur-Raucher; Raucher mit zusätzlichem E-Zigarettenkonsum bzw. zusätzlicher NET; ehemalige Raucher mit E-Zigarettenkonsum bzw. NET.

Der Verzicht aufs Rauchen minderte die Belastung mit bestimmten Giftstoffen extrem; das betrifft das Nitros­amin NNAL und flüchtige organische Verbindungen (VOC) wie Acrolein, Acrylamid, Acrylnitril, 1,3-Butadien und Ethylenoxid. Dabei zeigte sich die größte Reduktion von NNAL bei den ehemaligen Rauchern, die auf E-Zigaretten umgestiegen waren; bei den VOC stimmten die Werte bei allen ehemaligen Rauchern – egal, ob sie sich das Nicotin mit E-Zigaretten oder ei­ner NET zuführten – etwa überein.

Die in den USA zwei- bis dreijährlich durchgeführte Bevölkerungsbefragung zum Tabakkonsum (TUS-CPS) zeigt ebenfalls den Nutzen der E-Zigarette: Im Zeitraum 2014/15 kamen mit ihrer Hilfe 8,2% der Raucher vom Glimmstängel los, während dies ohne E-Zigarette nur 4,8% gelang. Insgesamt stieg die Rate der Neuabstinenzler, die früher stets bei 4,3 bis 4,5% gelegen hatte, auf 5,6%.

Foto: vchalup – Fotolia.com
Genuss ohne Reue? Obwohl es noch keine Langzeiterfahrungen gibt, dürfte das „Dampfen“ von E-Zigaretten weniger gesundheitsschädlich sein als das „echte“ Rauchen von Tabak.

Die E-Zigarette bleibt jedoch wegen der Zusammensetzung der E-Liquids umstritten. Potenziell schädlich ist neben dem Nicotin vor allem der Hilfsstoff Propylenglykol, der das Verdampfen von Nicotin und Aromen fördert. Inhaliertes Propylenglykol erhöht den oxidativen Stress im Blut und könnte langfristig zu mehr Herz-Kreislauf-­Erkrankungen führen. |

Quellen

Shahab L et al. Nicotine, Carcinogen, and Toxin Exposure in Long-Term E-Cigarette and Nicotine Replacement Therapy Users: A Cross-sectional Study. Ann Intern Med 2017;166(6):390-400

Zhu S-H et al. E-cigarette use and associated changes in population smoking cessation: evidence from US current population surveys. Br Med J 2017;358:j3262

Das könnte Sie auch interessieren

Der Erfolg von E-Zigaretten bei der Tabakentwöhnung ist umstritten

Mehr Dampf als Wirkung?

Hinweise auf ein erhöhtes Risiko für chronische Lungenerkrankungen

Die E-Zigarette – ein falscher Freund

Lungenprobleme bei Nutzern von E-Zigaretten – eine Spurensuche

Gefährliche Mixturen

Die e-Zigarette und das Für und Wider, ob Nicotin ein Arzneimittel ist

"Mut zur Wut"

So kann die Raucherentwöhnung gelingen

Jetzt ist endgültig Schluss!

Cochrane-Review zum Rauchstopp

E-Zigaretten helfen nur wenig

Raucherentwöhnung

Können E-Zigaretten helfen?

Rauchen schadet besonders bei Psoriasis und Psoriasis-Arthritis

Gesünder leben

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.