Arzneimittel und Therapie

Wenig Hilfe bei Schmerzen

Medizinalhanf nur für den Einzelfall

rr | Die Behandlung von Schmerzen zählt zu den Hauptindikationen von Cannabis. Doch es dürfen weder alle Schmerzarten noch Patienten über einen Kamm geschoren werden.
Foto: rgbspace – Fotolia.com

Ärzte stehen vor dem Problem, dass Cannabis zwar als Therapieoption zur Verfügung steht, aber kaum Wirksamkeitsbelege vorliegen. Ein systematischer Review bewertete die Evidenz von Medizinalhanf bei neuropathischen Schmerzen als gering. Für andere chronische Schmerzen war die Datenlage nicht ausreichend.

Die Autoren betonen, dass Cannabis kein Arzneimittel für Jedermann ist, Subgruppen aber durchaus profitieren könnten. Um Klarheit zu schaffen, verlangt es nach methodisch guten Stu­dien. Interessant ist beispielsweise die Frage, ob Cannabis zur Analgesie im Einzelfall eine bessere Alternative zu Opioiden ist, da weniger gravierende Nebenwirkungen beobachtet wurden. Bisher gab es keine einzige Studie, die diese Fragestellung untersuchte. |

Quelle

Nugent SM et al. Ann Intern Med 2017; doi:10.7326/M17-0155

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Gesetz und seine Herausforderungen für Apotheker und Ärzte

Cannabis als Medizin

Für Schwerkranke soll es Cannabis bald auf Kassenkosten geben

Cannabis-Gesetz auf der Zielgeraden

Anbau erlaubt, aber keine Legalisierung der Droge in Sicht

Grünes Licht für Cannabis

Handlungsempfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin bieten Orientierung

Cannabis im Therapiealltag

Cannabis Gipfel 2.0 online im November 2020

Sind Sie schon Cannabis-Apotheker?

Wenn nichts mehr hilft, lindert Cannabis chronische Schmerzen und Krämpfe

Letzte Wahl

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.