Prisma

Kreativer durch etwas Alkohol

Schon 0,3 Promille verändern die Denkprozesse

cae | Schon geringe Mengen Alkohol mindern die kognitiven Leistungen. Andererseits fördern sie Gedankensprünge und spontane Einfälle und steigern damit die Kreativität. Psychologen der Universität Graz haben diese altbekannten Erfahrungen in mehreren Tests bestätigt.
Foto: magdal3na – Fotolia.com
Psychotest: Wie wirkt Bier mit oder ohne Alkohol?

Für den Test wurden nach einem Online-Screening 70 junge Erwachsene (38 w, 32 m) im Alter von 19 bis 32 Jahren ausgewählt, die weder schwanger noch krank waren und im Standardtest auf Alkoholabhängigkeit (Alcohol use disorders identification test, AUDIT) weniger als acht von 40 mög­lichen Punkten erzielten.

Die Probanden wurden zwei Gruppen zugeordnet, in denen sie verblindet entweder Gösser Zwickl (5,2 Vol.-% Alkohol) oder das „alkoholfreie“ Gösser NaturGold (< 0,5% Alkohol) erhielten. In der Zwickl-Gruppe war die Trinkmenge so bemessen, dass ein Blutalkoholspiegel von 0,3 Promille resultierte (z. B. 75 kg schwerer Mann 500 ml, 65 kg schwere Frau 350 ml). Der unterschiedliche Alkoholgehalt war am Geschmack nicht zu erkennen und die Auswirkungen nicht subjektiv erkennbar, denn alle (!) Teilnehmer gaben an, leicht beschwipst zu sein.

Die Probanden absolvierten vor und ab 30 Minuten nach dem Trinken verschiedene Tests, darunter einen Gedächtnistest, in dem die Biertrinker ihre Leistung verschlechterten, und den „Remote associates test“ nach Sarnoff Mednick (RAT), in dem sie sich verbesserten; in der Placebogruppe blieben die Testergebnisse hingegen gleich. Der RAT testet die Kreativität, denn die Probanden müssen für jeweils drei vorgegebene Wörter in ­maximal 30 Sekunden einen zu allen Wörtern passenden Begriff finden, z. B. „Hütte, blau, Kuchen“, Lösung: „Käse“. Die Unterschiede in der Krea­tivität waren signifikant, aber nur schwach ausgeprägt. Als Problemlöser kann Alkohol demnach nicht gelten. |

Quelle

Benedek M et al. Creativity on tap? Effects of alcohol intoxication on creative cognition. Conscious Cogn; Epub 10.7.2017

Das könnte Sie auch interessieren

Der gute Vorsatz fürs neue Jahr, und wie man ihn – vielleicht – erreicht

Ade Alkohol!

Gabapentin erleichtert die Entwöhnung

Hilfe für Alkoholabhängige

Was ist dran an „Krebsdiäten“?

Der letzte Versuch

Wie gefährlich sind die weit verbreiteten Phthalate?

Krank durch „Weichmacher“?

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.